Jacques Villeneuve über Lewis Hamilton: Viele Fehler

Von Otto Zuber
Jacques Villeneuve ist überzeugt: Lewis Hamilton bezahlte für seine Fehler keinen geringen Preis

Jacques Villeneuve ist überzeugt: Lewis Hamilton bezahlte für seine Fehler keinen geringen Preis

Jacques Villeneuve betont, dass der aktuelle WM-Zweite Lewis Hamilton in diesem Jahr viele Fehler gemacht hat, aber im Vergleich zu WM-Gegner Verstappen einen tiefen Preis dafür bezahlt hat.

Sechs Rennen stehen noch auf dem diesjährigen WM-Programm und der Spitzenkampf um die Titel-Krone bleibt weiterhin eng: WM-Leader Max Verstappen und Titelverteidiger Lewis Hamilton trennen nur sechs Punkte. Das spiegelt gemäss Jacques Villeneuve nicht die Leistung der beiden Titelkandidaten, denn die Fehler des Mercedes-Piloten waren nicht so kostspielig wie jene seines Rivalen.

Der Weltmeister von 1997, der das Geschehen in der Formel 1 seit Jahren als Experte mitverfolgt, erklärt im Gespräch mit dem Kollegen der «Gazzetta dello Sport»: «Der Punktestand zeigt nicht den aktuellen Stand, Hamilton hat viele Fehler gemacht, dafür musste er im Vergleich zu Verstappen aber einen niedrigeren Preis bezahlen.»

«Man denke nur an die Ausfälle von Verstappen in Ungarn und Grossbritannien, Mercedes hatte dort ein leichtes Spiel, obwohl Hamilton nicht ganz auf der Höhe war. Auf anderen Pisten, wie etwa dem Rundkurs in Istanbul, waren sie nicht so schnell oder sie haben Fehler gemacht. Dennoch liegen die Fahrer in der Gesamtwertung nahe beieinander», analysiert der 50-jährige Kanadier.

Deshalb sei schwer vorhersehbar, wer sich im Titelkampf durchsetzen werde, fügt Villeneuve an. «Bislang waren Red Bull Racing und Verstappen perfekt, während man bei Mercedes und Hamilton eine gewisse Erschöpfung erkennen konnte», ist er sich sicher. Und er betont, dass die Weltmeister der letzten Jahre derart überlegen waren, dass sie selbst dann den Sieg einfuhren, wenn ihnen taktische Fehler unterliefen.

Trotzdem könne man Mercedes natürlich nicht abschreiben, warnt der elffache GP-Sieger. «In der Türkei waren sie mit dem grössten Flügel unterwegs, dennoch konnte auf den Geraden keiner mit ihnen mithalten. Vielleicht haben sie die Motorleistung hochgeschraubt, weil nur noch ein paar Rennen anstehen. Wenn sie so weitermachen können, wird Hamilton in Austin und São Paulo gut abschneiden, denn das wird dort sehr hilfreich sein», prophezeit Villeneuve.

Grosser Preis der Türkei

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30:50,347h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +14,584 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +33,471
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +37.814
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +41,812
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +44,292
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +47,213
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,526
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:22,018 min
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
18. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden

WM-Stand nach 16 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 262,5 Punkte
2. Hamilton 256,5 Punkte
3. Bottas 177
4. Norris 145
5. Pérez 135
6. Sainz 116,5
7. Leclerc 116
8. Ricciardo 95
9. Gasly 74
10. Alonso 58
11. Ocon 46
12. Vettel 35
13. Stroll 26
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 433,5
2. Red Bull Racing 397,5
3. McLaren 240
4. Ferrari 232,5
5. Alpine 104
6. AlphaTauri 92
7. Aston Martin 61
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 00:15, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 19.01., 04:20, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 19.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi.. 19.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 19.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 19.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE