Daniel Ricciardo: Demofahrt im NASCAR-Auto in Austin

Von Vanessa Georgoulas
McLaren-CEO Zak Brown löst seine Wettschuld bei Schützling Daniel Ricciardo ein. Der Australier darf im Rahmen des anstehenden Rennwochenendes in Austin einen ganz besonderen Rennwagen bewegen.

Bereits bei Renault ging Daniel Ricciardo eine Wette mit seinem Boss ein: Der damalige Renault-Teamchef Cyril Abiteboul versprach, sich ein Tattoo stechen zu lassen, sollte es der Australier aufs Treppchen schaffen. 2020 war es soweit: Ricciardo wurde in der Eifel und auch beim Emilia Romagna Grand Prix Dritter.

Die Wettschuld hat der Franzose, der mittlerweile nicht mehr beim Rennstall aus Enstone das Zepter schwingt, noch nicht eingelöst. So lange will sich Zak Brown nicht Zeit lassen. Denn der McLaren-CEO ging auch eine Wette mit Ricciardo ein. Doch weil er Nadeln hasst, wurde schnell ein neuer Einsatz gefunden: Eine Fahrt im legendären 1984er Wrangler Chevrolet Monte Carlo, der einst von Dale Earnhardt Sr. gefahren wurde und zur illustren Fahrzeug-Sammlung des amerikanischen McLaren-Oberhaupts gehört.

Ricciardo, der ein erklärter Fan der NASCAR-Legende ist, sagt über den 2001 verstorbenen Rennfahrer: «Earnhardt war für mich ein Held, er war der Grund, wieso auch ich die Startnummer 3 verwenden wollte. Ich wollte ein wenig vom Image des ‚Intimidators’, also des Einschüchterers, mitnehmen. Meine Version davon wurde halt dann der Honigdachs. Earnhardt ging keinem Zweikampf aus dem Weg, er fuhr beinhart. Das gefiel mir. Er war für mich eine Inspiration.»

Vielleicht schaffte es der Lockenkopf deshalb bereits beim 14. Einsatz für den Traditionsrennstall aus Woking aufs Treppchen. Er kreuzte er die Ziellinie sogar als Erster und scherzte hinterher: «Wir haben damals nur über einen Platz auf dem Siegerpodest gesprochen, nie von einem Sieg. Vielleicht legt Zak ja noch einen drauf und schenkt mir das Auto! Nein, ernsthaft – ich freue mich wahnsinnig darauf, den Earnhardt-Wagen zu fahren. Ich werde mich kneifen müssen, wenn ich im NASCAR-Auto von Dale sitze.»

Bald ist es soweit, denn das McLaren-Team bestätigte in den sozialen Medien, dass Ricciardos Fahrt im NASCAR-Renner im Rahmen des nächsten Formel-1-Rennwochenendes in Texas auf dem Circuit of the Americas stattfinden wird. Wann genau der achtfache GP-Sieger seine Demorunden drehen darf, wurde vom Team nicht bestätigt. Im provisorischen Zeitplan ist am Freitag, 22. Oktober eine zehnminütige NASCAR-Demo aufgelistet.

Grosser Preis der Türkei

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30:50,347h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +14,584 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +33,471
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +37.814
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +41,812
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +44,292
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +47,213
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,526
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:22,018 min
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
18. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden

WM-Stand nach 16 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 262,5 Punkte
2. Hamilton 256,5 Punkte
3. Bottas 177
4. Norris 145
5. Pérez 135
6. Sainz 116,5
7. Leclerc 116
8. Ricciardo 95
9. Gasly 74
10. Alonso 58
11. Ocon 46
12. Vettel 35
13. Stroll 26
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 433,5
2. Red Bull Racing 397,5
3. McLaren 240
4. Ferrari 232,5
5. Alpine 104
6. AlphaTauri 92
7. Aston Martin 61
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 25.01., 17:15, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Di.. 25.01., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 25.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 25.01., 21:50, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 25.01., 22:20, Motorvision TV
    Extreme E Highlight 2021
  • Di.. 25.01., 22:25, Eurosport
    Racing Minds
» zum TV-Programm
5DE