Franco Morbidelli (3.): «Ein produktiver Testtag»

Von Isabella Wiesinger
Franco Morbidelli

Franco Morbidelli

Obwohl Franco Morbidelli am ersten Valencia-Testtag fast fünf Zehntel langsamer blieb als sein Teamkollege Fabio Quartararo, war der Petronas-Yamaha-Pilot zufrieden mit den gemachten Fortschritten.

Franco Morbidelli legte einen fliegenden Start in die 2020-MotoGP-Saison hin, als er am ersten Testtag auf seiner Petronas-Yamaha die drittschnellste Runde auf dem Circuit Ricardo Tormo drehte. Nachdem sich der Start am Morgen wegen kühler Streckentemperaturen ein wenig verzögert hatte, startete der Italiener schnell in die Vorsaison.

Der 24-Jährige aus Rom testete eine Auswahl an Chassis-Komponenten für die Saison 2020. Er drehte 71 Runden und blieb mit 1:30,650 min der Drittschnellste. Auf die Bestzeit seines Teamkollegen Fabio Quartararo fehlten ihm 0,487 sec. Dennoch fasste er hinterher zufrieden zusammen: «Es war ein positiver Tag für uns, weil wir ein paar neue Dinge wie Aero- und Chassis-Komponenten sowie die Karbon-Schwinge ausprobieren konnten.»

«Wir haben an der Performance des Bikes gearbeitet und einige Dinge, die wir ausprobiert haben, waren gut, andere haben weniger gebracht. Letztlich war es aber ein produktiver Tag und es ist schön, dass wir so schnell waren», fügte Morbidelli an.

Und der Moto2-Weltmeister von 2017 kündigte an: «Morgen werden wir versuchen, weitere Fortschritte zu erzielen und die neuen Teile besser zu verstehen. Das Wichtigste ist, dass wir bestätigen können, was wir heute probiert haben. Vielleicht können wir sogar noch ein paar weitere neue Teile testen.»

Valencia-Test, 19. November

1. Quartararo, Yamaha, 1:30,163 min
2. Viñales, Yamaha, 1:30,327 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,650, + 0,487
4. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,502
5. Marc Márquez, Honda, 1:30,698, + 0,535
6. Mir, Suzuki, 1:30,811, + 0,648
7. Rins, Suzuki, 1:30,958, + 0,795
8. Pol Espargaró, KTM, 1:30,974, + 0,811
9. Rossi, Yamaha, 1:31,012, + 0,849
10. Miller, Ducati, 1:31,130, + 0,967
11. Crutchlow, Honda, 1:31,183, + 1,020
12. Petrucci, Ducati, 1;31,433, + 1,270
13. Lecuona, KTM, 1:31,645, + 1,482
14. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,511
15. Rabat, Ducati,1:31,775, + 1,612
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,815, + 1,652
17. Pedrosa, KTM, 1:31,863, + 1,700
18. Pirro, Ducati, 1:32,016, + 1,853
19. Abraham, Ducati, 1:32,034, + 1,871
20. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 1,927
21. Binder, KTM, 1:32,645, + 2,482
22. Bradl, Honda, 1:32,833, + 2,670
23. Alex Márquez, Honda, 1:32,873, + 2,710

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 19.09., 14:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • So.. 19.09., 14:45, ServusTV
    MotoGP - Octo Grand Prix von San Marino
  • So.. 19.09., 14:45, ServusTV Österreich
    MotoGP - Octo Grand Prix von San Marino
  • So.. 19.09., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - DTM Trophy
  • So.. 19.09., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 19.09., 15:15, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:15, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:55, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:55, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE