Fausto Gresini (Aprilia): «Glaube Andrea Iannone»

Von Otto Zuber
MotoGP
Andrea Iannone

Andrea Iannone

Fausto Gresini glaubt Andrea Iannones Erklärung zum positiven Doping-Test. «Ich hatte die Gelegenheit, mit ihm darüber zu reden und ich glaube an seinen guten Willen», ist sich der Aprilia-Teammanager sicher.

Andrea Iannone geniesst immer noch die volle Rückendeckung der Aprilia-Teamführung, obwohl der Italiener seit dem 17. Dezember vom Motorrad-Weltverband FIM von allen Aktivitäten ausgeschlossen wurde, weil ein Doping-Test positiv ausfiel.

Was war passiert? Iannone hatte am GP-Wochenende in Sepang eine Urinprobe abgeben müssen, und diese stellte sich als positiv heraus. Deshalb wurde die B-Probe geöffnet und die italienischen Medien berichteten kurz darauf einstimmig, dass auch darin die verbotene Substanz Drostanolon nachgewiesen wurde.

Iannone beteuert, keine verbotenen Stoffe eingenommen zu haben – zumindest nicht wissentlich. «Motorradfahren ist mein Leben. Ich bin nicht so dumm, es für andere Dinge oder diese jüngsten Geschehnisse aufs Spiel zu setzen», erklärte er den Kollegen der «Gazzetta dello Sport». Seine Anwälte vermuten auch angesichts der geringen Menge von 1,150 Nanogramm pro Milliliter, dass der MotoGP-Star die Steroide über den Verzehr von Fleisch in Asien zu sich genommen hat.

Aprilia-Teammanager Fausto Gresini glaubt seinem Schützling. Gegenüber GPOne.com betonte er: «Als ich vom positiven Doping-Test hörte, war ich überwältigt. Ich hatte die Gelegenheit, mit ihm darüber zu reden und ich glaube an seinen guten Willen, er hat nichts falsch gemacht. In Sepang trat er sofort zum Dopingtest an, so verhält sich keiner, der etwas zu verbergen hat.»

«Im Rennen von Sepang verlieren die Fahrer sehr viel Flüssigkeit, und seine Werte waren nur wenig über der festgelegten Grenze», verteidigte Gresini den 13-fachen GP-Sieger. Er hofft, dass die Entscheidung zur möglichen Sperre des Italieners bald gefällt wird: «Theoretisch können sie sich bis März Zeit lassen mit der Entscheidung, aber ich hoffe, dass sie früher fällt. Die Zeit ist ein Problem, denn wir haben ein umfangreiches Programm, das wir durchziehen wollen und das neue Bike muss auf die Strecke gebracht werden, denn wir haben viel darin investiert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE