Brad Binder (KTM/11.): «Können hier etwas erreichen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Brad Binder: Er kommt mit der KTM glänzend zurecht

Brad Binder: Er kommt mit der KTM glänzend zurecht

Red Bull-KTM-Werkspilot Brad Binder (24) ist nach Platz 11 am Freitag in Brünn überzeugt, dass er sich noch klar steigern kann.

Brad Binder hat sich als Rookie bei den ersten beiden MotoGP-Events in Jerez viel Respekt verdient und immer wieder mit starken Session-Zeiten aufhorchen lassen. Doch in den zwei WM-Rennen patzte er, nach einem Ausritt, einer Kollision und einem Highsider brachte er nur drei karge Punkte für Rang 13 beim, Spanien-GP nach Tschechien mit.

Mit Rang 11 am Freitag und nur 0,777 Sekunden Rückstand auf Fabio Quartararo zog sich der Rookie aus dem Red Bull KTM Factory-Team recht respektabel aus der Affäre. «Das war ein solider Start zum GP von Tschechien, hielt der 24-jährige Südafrikaner fest, der 2016 die Moto3-WM gewann und 2019 Vizeweltmeister in der Moto2-Klasse wurde. «Endlich haben wir eine neue GP-Piste, die nicht Jerez heißt, und trotzdem habe ich mich auf Anhieb hier wohl gefühlt. Das Motorrad funktioniert gut. Ich war zwar am Freitag nicht super schnell, schon gar nicht am Nachmittag, aber ich habe mich stark gefühlt. Ich spüre, wir können hier etwas erreichen. Wir werden für Samstag das Setting noch etwas ändern. Aber bisher habe ich am Verlauf des Trainings nichts auszusetzen.»

Binder wurden aber in der Früh die drei schnellsten Runden gestrichen. «Wenn du beim Rausfahren aus der Zielkurve zu lange auf den Kerbs bleibst, dann ist ein 20 Zentimeter langer Block auf dem Grün, den du berührst. Ich habe ihn zweimal touchiert… Mir war nicht bewusst, dass ich damit das ‚track limit‘ überschritten habe. Wenn man das Video anschaut, sieht man klar, ich habe diesen Block nur berührt. Dadurch waren zwei schnelle Runden gestrichen, nachher gab es eine gelbe Flagge in Turn 1. Durch die neue Vorschrift wird dann die ganze Runde gestrichen. Dadurch sind alle drei letzten Runden aus dem letzten Exit vom Vormittag annulliert worden.»

«Ich habe hier in Brünn ein komplett anderes Gefühl. In Jerez hatten mir kein ‚pumping‘ und kein ‚shaking’. Hier haben wir beim Rausfahren einiges an ‚pumping‘; ich habe noch Mühe, die richtige Stabilität zu finden. Aber mein Hauptproblem war, am ersten Tag mit dem neuen Bike die richtigen Anhaltspunkte für diese Strecke zu finden. Sobald ich diese Referenzpunkte am Samstag ergründet habe, werde ich viel konkurrenzfähiger sein. Daran zweifle ich nicht.»

Kombinierte Zeitenliste MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,130
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Crutchlow, Honda, + 1,251
18. Rabat, Ducati, + 1,275
19. Bagnaia, Ducati, + 1,337
20. Smith, Aprilia, + 1,659
21. Lecuona, KTM, + 1,876
22. Bradl, Honda, + 1,922

Ergebnis FP1 MotoGP, Brünn, 7. August

1. Nakagami, Honda, 1:57,353
2. Mir, Suzuki, + 0,011 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,039
4. Zarco, Ducati, + 0,107
5. Viñales, Yamaha, + 0,212
6. Dovizioso, Ducati, + 0,279
7. Petrucci, Ducati, + 0,285
8. Rossi, Yamaha, + 0,293
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,365
10. Crutchlow, Honda, + 0,400
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,436
12. Rins, Suzuki, + 0,470
13. Quartararo, Yamaha, + 0,478
14. Miller, Ducati, + 0,483
15. Bagnaia, Ducati, + 0,486
16. Binder, KTM, + 0,514
17. Oliveira, KTM, + 0,808
18. Alex Márquez, Honda, + 1,226
19. Rabat, Ducati, + 1,375
20. Smith, Aprilia, + 1,464
21. Lecuona, KTM, + 1,783
22. Bradl, Honda, + 1,840

Ergebnis FP2 MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,133
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Rabat, Ducati, + 1,275
18. Crutchlow, Honda, + 1,363
19. Smith, Aprilia, + 1,659
20. Lecuona, KTM, + 1,876
21. Bradl, Honda, + 1,922

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE