Marc Márquez (4.): «Suzuki macht großartigen Job!»

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Marc Márquez musste sich den Suzuki-Piloten und Lorenzo geschlagen geben

Marc Márquez musste sich den Suzuki-Piloten und Lorenzo geschlagen geben

Bei seinem Heim-GP in Barcelona verpasste Repsol-Honda-Pilot Marc Márquez knapp die erste Startreihe. Er geht am Sonntag von Platz 4 in das MotoGP-Rennen.

0,208 min trennten Marc Márquez in Barcelona von der Pole-Position. Die Suzuki-Piloten Aleix Espargaró und Maverick Viñales sicherten sich mit den extra-weichen Hinterreifen die Spitzenplätze vor Jorge Lorenzo.

Trotzdem war Márquez mit 1:40,754 min schneller als der bisherige Pole-Rekord von Dani Pedrosa aus dem Jahr 2013 (1:40,893 min). «Das Hauptproblem ist, dass wir in den Kurven zu wenig Grip am Hinterrad haben. Das Bike bewegt sich stark und der Reifen dreht durch. Ich weiß, dass dieses Problem hier alle haben, aber wir leiden mehr darunter als die anderen», ist Márquez überzeugt.

«Im FP3 haben wir unterschiedliche Dinge getestet und im FP4 zusammengestellt, was bis dahin am besten funktionierte. Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir uns verbessert, aber das ist nicht genug. Es hängt nun alles davon ab, ob wir im Warm-up etwas Besseres finden», erklärte der Weltmeister.

Lorenzo ist erneut der Mann, den es zu schlagen gilt. «Sicher. Leider befinden wir uns nicht auf seinem Level. Trotzdem werde ich versuchen, so lange wie möglich an ihm dranzubleiben.»

Eine Suzuki an der Spitze war eine Überraschung, zwei waren eine sehr, sehr große Überraschung. «Zudem sind sie nicht nur auf einer Runde schnell, sondern haben auch eine gute Pace. Zumindest in den ersten zehn Runden werden sie harte Gegner sein, würde ich sagen. Danach werden wir sehen, aber man muss zugeben, dass sie einen großartigen Job machen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE