Südamerikaner in der Superbike-WM: Mercado und Scheib

Von Tim Althof
Superbike-WM
Während die meisten Fahrer der Superbike-WM aus Europa und vor allem aus Großbritannien kommen, sehen wir 2020 mit Leandro Mercado und Maximilian Scheib auch zwei Piloten aus Südamerika.

Leandro Mercado startet seit mehr als zehn Jahren im Rahmen der Superbike-WM. Nachdem der Argentinier 2014 den Titel in der Superstock 1000-Klasse gewann, folgte der Aufstieg in die Superbike-WM mit Ducati, wo er 2015 den beeindruckenden achten Platz erreichte. Über die Jahre fuhr er für Aprilia und Kawasaki in der Superbike-WM, fand aber keinen Weg in die Top-10. Zur Saison 2020 wechselt Mercado vom Team Orelac zum Einsteiger-Team Motocorsa auf Ducati.

«Ich kann es kaum erwarten, in Portimão wieder auf dem Motorrad zu sitzen und mit dem ganzen Team zusammenarbeiten zu können», sagte Mercado nach dem Jerez-Test. «Der Test wird sehr wichtig sein, damit wir einige Dinge verstehen können, um ein gutes Gefühl für das Bike zu bekommen, und damit wir ein gutes Team bilden. Es ist das Ziel, so viele Kilometer wie möglich zu absolvieren, um dabei ein Basis-Set-up zu erhalten.»

Der 27-Jährige möchte mit dem Motocorsa-Team und auf der Ducati Panigale V4R wieder auf die Erfolgsspur finden. «Ich weiß, dass die Jungs im Winter alle sehr hart gearbeitet haben, um einen guten Saisonstart hinzulegen. Ich habe mich in Argentinien vorbereitet und ich fühle mich sehr gut, ich bin hoch motiviert. Ich möchte allen Beteiligten und allen Sponsoren für die geleistete Arbeit danken und dafür, dass ich erneut die Möglichkeit habe, an der Superbike-WM teilzunehmen.»

Neben Mercado startet 2020 ein weiterer Südamerikaner in der Superbike-WM: Maximilian Scheib übernimmt den Platz des Argentiniers bei Orelac und möchte mit der Kawasaki ZX10R auf sich aufmerksam machen. Nachdem der 24-Jährige 2018 bereits drei Rennen für MV Agusta in der Superbike-WM absolvierte, weiß er wie hoch das Niveau in dieser Klasse ist. Beim Test am vergangenen Mittwoch und Donnerstag in Jerez landete er auf Rang 12.

«Ich bin sehr glücklich, dass ich in das Superbike-WM-Fahrerlager zurückkehren kann», freute sich der Chilene. «Es ist unglaublich, wieder zurück zu sein und mein Land zu repräsentieren. Nicht nur Chile macht es stolz, sondern in ganz Südamerika gibt es viele Menschen, die hinter mir stehen und die sich für mich freuen. Ich möchte während der Saison mein Bestes geben und mein Ziel ist es, in den Top-10 zu landen.»

Zeiten Superbike-Test Jerez, 23. Januar 2020:

1 Jonathan Rea, Kawasaki, 1:40,983 min
2 Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:41,214
3 Scott Redding, Ducati, 1:41,407
4 Alex Lowes, Kawasaki, 1:41,642
5 Michael van der Mark, Yamaha, 1:42,707
6 Leon Haslam, Honda, 1:42,797
7 Loris Baz, Yamaha, 1:43,384
8 Alvaro Bautista, Honda, 1:43,579
9 Michael Rinaldi, Ducati, 1:43,789
10 Federico Caricasulo, Yamaha, 1:43,811
11 Tom Sykes, BMW, 1:44,014
12 Maximilian Scheib, Kawasaki, 1:44,153
13 Garrett Gerloff, Yamaha, 1:44,214
14 Sandro Cortese, Ducati, 1:44,258
15 Chaz Davies, Ducati, 1:44,276
16 Sylvain Barrier, Ducati, 1:44,322
17 Leandro Mercado, Ducati, 1:44,451
18 Eugene Laverty, BMW, 1:44,543

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
7DE