WRC

Portugal: Karger Lohn für starke Vorstellung von Ford

Von - 02.06.2019 22:39

Teemu Suninen/Marko Salminen fahren beim siebten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal mit dem Ford Fiesta WRC trotz Rückschlag am Freitagnachmittag noch bis auf Rang vier.

Auch wenn die rund 380 PS starken Ford Fiesta WRC bei der WM-Rallye Portugal ihre Schnelligkeit immer wieder aufblitzen lassen konnten: M-Sport Ford fühlt sich beim siebten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft mit den Plätzen vier für Teemu Suninen/Marko Salminen und fünf für Elfyn Evans/Scott Martin unter Wert geschlagen.

Speziell Suninen legte gleich zu Beginn des Schotterklassikers mit bemerkenswertem Tempo los. Der 25-Jährige glänzte auf der Freitagsetappe mit Topergebnissen und setzte auf der fünften Wertungsprüfung (WP) sogar eine Gesamtbestzeit. Dies führte ihn bis auf 13,2 Sekunden an den Spitzenreiter heran. Auf der nächsten WP büßte er aufgrund einer geborstenen Bremsleitung jedoch über eine Minute ein. Dies warf den Finnen und seinen 40-jährigen Beifahrer zunächst auf die sechste Position zurück. Mit einer beständigen Fahrt auf den verbliebenen 14 Prüfungen kämpfte sich das Duo wieder nach vorne und schrammte nur knapp an einem Podiumsergebnis vorbei. Als Viertschnellster der finalen Power Stage fügte er seiner Punkteausbeute zwei weitere Zähler zu und machte in der Fahrer-WM-Wertung einen großen Sprung von der zehnten auf die sechste Position.

Auch Evans sah zu Beginn der in Porto beheimateten Rallye wie ein Kandidat für eine Podestplatzierung aus. Auf der WP 5 lockerte sich jedoch eine Steckverbindung des elektronisch geregelten Gaspedals. Der auch als Mechaniker begabte Waliser konnte den Fehler noch auf der Prüfung beheben, verlor jedoch mehr als vier Minuten. Da ihn dies Missgeschick ans Ende des World Rally Car-Felds zurückwarf, musste Evans am Samstag und Sonntag als jeweils Erster auf die dann noch aubigen Strecken. Das hiermit verbundene Handicap vereitelte jede weitere Chance auf konkurrenzfähige Zeiten. Gemeinsam mit Copilot Scott Martin behielt der 30-Jährige jedoch die Konzentration aufrecht, vermied auch weiterhin jeden Fehler und profitierte von Missgeschicken oder Ausfällen anderer Teilnehmer und rückte bis zur Zielrampe am Sonntagmittag wieder auf den sechsten Rang nach vorne. In der Fahrertabelle verbesserte sich der Brite von Platz fünf auf vier

Letztlich unbelohnt blieb das starke Debüt von Gus Greensmith am Steuer eines World Rally Cars der neuen Generation: Der Engländer ließ mit einer ganzen Reihe schneller Zeiten aufhorchen und wäre in die Punkteränge gefahren. Auf der letzten WP ging der Sprung über die berühmte «Fafe»-Kuppe jedoch schief und Greensmith musste seinen Ford Fiesta WRC, der auf dem in Köln-Niehl produzierten Kleinwagen basiert, kurz vor dem Ziel abstellen.

«Am Ende des Tages haben wir eine für uns enttäuschend verlaufene Rallye noch mit einem annehmbaren Ergebnis beendet - sowohl Teemu Suninen als auch Elfyn Evans waren mit unserem Ford Fiesta WRC definitiv schnell genug, um wie im Vorjahr den Sprung aufs Podium zu schaffen», erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener. «Nachdem beide Autos jedoch von Problemen zurückgeworfen wurden, konnten wir nicht mehr viel unternehmen. Jeder weiß, welchen Nachteil es bei diesem WM-Lauf mit sich bringt, als Erste auf die Strecke gehen zu müssen. Unglücklicherweise lag diese Aufgabe am Samstag und Sonntag bei uns. Dennoch haben unsere beiden Werksfahrer einen kühlen Kopf bewahrt und für uns noch vergleichsweise viele WM-Punkte herausgeholt. Beeindruckt hat uns das Debüt von Gus Greensmith am Steuer des Fiesta WRC. Ich denke, mit seinem Speed und ganz generell mit seiner positiven Herangehensweise konnte er einige Leute positiv überraschen. Auch wenn er das Ziel nicht erreicht hat, so lief er das gesamte Wochenende mit einem breiten Lachen im Gesicht durch den Service-Park. Mal abwarten, ob wir ihn im Laufe der Saison ein weiteres Mal in einem World Rally Car erleben werden.»

Suninen: «Wir können mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Ein Jammer, dass wir am Freitag dieses Problem hatten. Angesichts unserer Startposition, die daraus für den Rest des Wochenendes resultierte, waren uns anschließend die Hände gebunden. Am Freitagmorgen haben wir deutlich gezeigt, wie schnell wir und der Ford Fiesta WRC sind. Aber wir konnten wichtige WM-Punkte sammeln und auch auf der ,Power Stage' zwei Zähler einfahren, das war ebenfalls gut.»

«Wir sind ziemlich gut ins Wochenende gestartet. Es lief noch nicht perfekt, aber das Tempo passte», betont Evans. «Dann jedoch haben wir durch den Defekt leider viel Zeit verloren, aber so etwas kann immer mal passieren. Danach konnten wir nicht mehr viel ausrichten. Ehrlich gesagt sind wir mit Platz fünf deutlich besser davongekommen, als wir es uns am Freitagabend ausgerechnet haben.»

«Alles in allem ein wirklich tolles Wochenende und eine großartige Erfahrung für uns. Irgendwie hat sich alles zusammengefügt und wir sind relativ schnell in Fahrt gekommen. Immer wieder an die Zeiten von Elfyn und Teemu heranzureichen, damit hatte ich bei meinem ersten Start mit einem modernen World Rally Car nie gerechnet. Schade nur, dass unsere Rallye 200 Meter vor dem Ziel vorzeitig beendet war», so Greensmith.

Rallye Portugal  – Endstand nach 20 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

3:20:22,8

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 15,9

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 57,1

4.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 2:41,5

5.

Evans/Martin (GB), Ford

+ 7:05,3

6.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 10:34,2

7.

Kopecky/Dresler (CZ), Skoda R5

+ 11:28,2

8.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 11:41,9

9.

Loubet/Landans (F), Skoda R5

+ 12:46,3

10.

Bergkvist/Barth (S), Ford R5

+ 14:28,4


Stand der Fahrer-WM nach 7 von 14 Läufen:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

142

2.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

140

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

132

4.

Evans/Martin (GB), Ford

65

5.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

55

6.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

44

7.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

39

8.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

38

9.

Mikklesen/Jaeger (N), Hyundai

36

10.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

34


Stand der Herstellerwertung nach 7 von 14 Läufen:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

202

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

189

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

155

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

118

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Teemu Suninejn verpasste das Podium © M-Sport Teemu Suninejn verpasste das Podium Nach Pech am Freitag erreichte Elfyn Evan Platz fünf © M-Sport Nach Pech am Freitag erreichte Elfyn Evan Platz fünf Gus Greensmith fiel kurz vor dem Ziel aus © M-Sport Gus Greensmith fiel kurz vor dem Ziel aus
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 23.10., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 23.10., 22:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 23.10., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 24.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 24.10., 00:00, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 24.10., 00:10, Motorvision TV
On Tour
Do. 24.10., 00:30, Eurosport 2
Motorsport: Blancpain GT World Challenge America
zum TV-Programm