Daniel Ricciardo: Längere Karriere wegen Corona?

Von Mathias Brunner
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

​Der australische Renault-Pilot Daniel Ricciardo (30) ist der Ansicht – die monatelange Zwangspause wegen der Corona-Pandemie könnte dazu führen, dass seine Karriere in der Formel 1 länger dauert.

Am 15. März hätte die Formel-1-Saison 2020 mit dem Grossen Preis von Australien losgehen sollen. Stattdessen wurde die ganze Welt vom Coronavirus entschleunigt, der aktuelle Plan sieht einen WM-Beginn am 5. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg vor. Anders gesagt: Wenn in Österreich wie geplant gefahren werden kann, haben die Fahrer sieben Monate und vier Tage Rennpause seit Abu Dhabi 2019 hinter sich. Ein Rekord ist das übrigens nicht: Beim Übergang von der Saison 1950 zu 1951 dauerte die Pause fast neun Monate (von Monza am 3. September bis zur Schweiz am 27. Mai).

Der 30jährige Daniel Ricciardo befindet sich mit seinem Trainer Michael Italiano in Perth (Australien). Gegenüber BBC 5 Live sagt der Renault-Fahrer: «Normalerweise intensivierst du nach Weihnachen das Trainingsprogramm, um für den Beginn der Wintertests wieder top-fit zu sein. Wenn dann die Rennen anfangen, ist es schwieriger, einen regelmässigen Trainingsplan einzuhalten. Aber nun, im Lockdown wegen Corona, konnten wir zwei Monate lang in Ruhe trainieren, und das zeigt sich. Es ist nett, so viel Zeit fürs Training zu haben.»

«Als Tüpfelchen auf dem i fielen der ganze Reisestress, die zahlreichen Flugreisen und die Anpassung an andere Zeitzonen aus. Es war wichtig für uns, dass wir das Beste aus dieser Zeit machen. Wer weiss, vielleicht führt das sogar dazu, dass meine Formel-1-Karriere länger dauert.»

So oder so dauert sie mindestens bis Ende 2022: Der siebenfache GP-Sieger hat vor kurzem bei McLaren unterzeichnet – als Nachfolger von Carlos Sainz, der zu Ferrari zieht

Daniel Ricciardo glaubt, dass viele Fans eine falsche Vorstellung dessen haben, wie GP-Piloten trainieren, vor allem dann, wenn zwei Rennen innerhalb von acht Tagen stattfinden.

«Zahlreiche Formel-1-Anhänger glauben, dass wir am Montag von einem Rennen zurück sind und gleich wieder voll ins Training einsteigen. Aber in Wahrheit brauchst du nach einem Grand Prix auch ein wenig Erholung. Du musst dir eine gewisse Frische bewahren.»

«Also machst du in der Regel am Montag nach einem Rennen frei, mit etwas Dehnungsübungen vielleicht oder Yoga. Am Dienstag gehst du laufen, ich würde das als leichtes Training bezeichnen. Und bist du am Mittwoch bereits wieder auf Achse. Du hast also zwischen zwei solcher Rennen nur einen Tag, an dem du wirklich arbeiten kannst. An den anderen beiden bist du am Ausruhen oder am Reisen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 03.02., 00:15, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 03.02., 00:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 00:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Fr.. 03.02., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 03.02., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 09:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 03.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3