Mick und Michael Schumacher: Im Namen des Vaters

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Dass ein Fahrer seine Renngene an den Sohn weitergibt, kommt vor: Graham und Damon Hill, Keke und Nico Rosberg, Jos und Max Verstappen – nun Michael und Mick Schumacher. Wer war stärker?

Mick Schumacher ist als Haas-Fahrer für die GP-Saison 2021 bestätigt, er reiht sich damit ein in eine stattliche Liste von Formel-1-Fahrern, deren Väter bereits auf GP-Pisten unterwegs waren. Immer wieder fragen Leser: Wer war dabei eigentlich erfolgreicher, der Vater oder der Sohn? Also haben wir uns das mal angeschaut.

Einen berühmten Namen zu tragen, ist Segen und Fluch zugleich, das haben viele rennfahrende Söhne erlebt. Nur drei Söhne sind Weltmeister geworden (Damon Hill, Jacques Villeneuve und Nico Rosberg), bei vielen ist der Vergleich ein wenig unfair, dies aus verschiedenen Gründen, wie wir in der Folge sehen werden. Nur Damon Hill und Nico Rosberg haben es geschafft, als Sohn eines Formel-1-Champions ebenfalls Weltmeister zu werden.

Hans Stuck und Hans-Joachim Stuck
Die besten Jahre seiner Karriere waren vorbei, als Silberpfeil-Legende Hans Stuck in der Steinzeit der Formel 1 drei Mal antrat, das war in den 50er Jahren. Insofern ist der Vergleich mit seinem Sohn nicht ganz fair. Denn als Auto-Union-Star war Stuck senior ein gefürchteter Rivale und absoluter Bergkönig. Der junge Stuck brachte es auf 74 Rennen und zwei Podestränge. Aber da wir uns hier streng die Formel 1 anschauen wollen: Vorteil Sohn.

Reg und Tim Parnell
Reginald «Reg» Parnell war in der Nachkriegszeit einer der besten britischen Rennfahrer, beim ersten Formel-1-WM-Lauf in Silverstone 1950 wurde er als Gastfahrer von Alfa Romeo Dritter. Sein Sohn Tim versuchte sich Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre im GP-Sport, kam aber nur einmal ins Ziel, als Zehnter in Monza 1961. Vorteil Vater.

André und Teddy Pilette
Von 1951 bis 1964 tauchte André Pilette in der Königsklasse auf, beim Heimrennen in Spa-Francorchamps 1954 wurde der Belgier immerhin Fünfter, mit einem Gordini. Sein Sohn Teddy versuchte Mitte der 70er Jahre vergeblich, in der Formel 1 sein Talent zu zeigen, seine Autos waren rundweg jämmerlich. Als Formel-5000-Champion schlug er zahlreiche erstklassige Fahrer. Vorteil Vater.

Jack Brabham sowie David und Gary Brabham
Der 2014 verstorbene Sir Jack Brabham wurde drei Mal Weltmeister. Seine Söhne mühten sich weitgehend vergeblich ab: Gary kam bei zwei Versuchen nicht über die Qualifikation hinaus, David bestritt 24 Rennen, blieb aber ohne Punkte. Vorteil Vater.

Graham Hill und Damon Hill
Die erste Weltmeister-Weltmeister-Kombination: Graham eroberte die Titel 1962 und 1968, Damon seinen Titel 1996. Papa Graham fuhr länger (von 1958 bis 1975) als Damon (von 1992 bis 1999) und holte zwei Titel, dafür war Damon an Siegen erfolgreicher – 22:14. Wir würden daher sagen: Gleichstand.

Wilson Fittipaldi und Christian Fittipaldi
Der Bruder und der Neffe von Emerson Fittipaldi blieben sieg- und podestplatzlos (Emerson hingegen wurde zweimal Weltmeister). Wilson fuhr von 1972 bis 1975, Christian von 1992 bis 1994, sie waren fast gleich lang im Einsatz (35 Rennen für Wilson 40 für Christian), an Punkten hatte Christian die Nase vorne – 12:3. Vorteil Sohn.

Mario Andretti und Michael Andretti

McLaren zeigte 1993, wie man nicht mit einem US-Piloten umgeht: Die Einsätze des jungen Michael kamen einer Vergeudung seines Talents gleich. Weil Junior ständig zwischen Europa und den Staaten hin- und herjetten durfte, weil die Testfahrten beschränkt waren, weil die Autos schwierig zu meistern waren, weil der junge Andretti Ayrton Senna als Stallgefährten hatte, aus all diesen Gründen und einigen mehr kam Michael nicht über sieben Punkte hinaus. Ausgerechnet nach seinem einzigen Podestplatz in Monza wurde er durch Mika Häkkinen ersetzt. Papa Mario eroberte aus 128 Einsätzen zwölf Siege und wurde mit Lotus Weltmeister 1978. Vorteil Vater.

Gilles Villeneuve und Jacques Villeneuve
Was Papa Gilles verwehrt blieb, holte Sohn Jacques nach, den Gewinn des WM-Titels (1997). Der junge Villeneuve konnte bei elf Grands Prix triumphieren, sein Vater bei sechs. Noch heute jedoch geniesst Gilles Villeneuve nicht nur in Kanada und Italien Heldenverehrung – Jaques wird diesen Status nie erreichen. Ginge es nur nach Ergebnissen: Vorteil Sohn.

Keke Rosberg und Nico Rosberg
Nico Rosberg hat seinen Vater in allen Kategorien überholt, 2016 klappte es endlich auch mit dem WM-Titel. Keke Rosberg war schon 1982 Weltmeister geworden, für jenen Rennstall, bei dem Nicos GP-Karriere begann – Williams. Vorteil Sohn.

Jonathan und Jolyon Palmer
Der gelernte Zahnarzt Dr. Jonathan Palmer fuhr von 1983 bis 1989 für Williams, RAM, Zakspeed und Tyrrell 82 WM-Läufe und wurde in Australien 1987 Vierter. Sein Sohn Jolyon agierte mit Renault 2016 und 2017 weitgehend glücklos und konnte nur neun Punkte holen. Vorteil Vater.

Satoru Nakajima und Kazuki Nakajima
Weder Vater noch Sohn Nakajima schafften es je aufs Siederpodest, immerhin konnten beide punkten. Papa Satoru wurde zwei Mal Vierter und eroberte mit 16:9 auch mehr Punkte. Vorteil Vater.

Manfred und Markus Winkelhock
Beide hatten nie konkurrenzfähiges Material, doch dafür führt Markus Winkelhock eine skurrile Statistik an: Beim Verhältnis Rennen zu angeführten Rennen kommt er auf eine Erfolgsquote von 100 Prozent – bei seinem einzigen GP, 2007 auf dem Nürburgring, ging er dank eines gewagten Reifenpokers kurz nach dem Start in Führung. Dennoch: Vorteil Vater.

Nelson und Nelsinho Piquet
Der Papa dreifacher Weltmeister, der Sohn in Schimpf und Schande aus der Formel 1 verschwunden. Der so genannte Singapur-Skandal (als der junge Piquet 2008 dazu ermuntert wurde, in eine Mauer zu fahren, um eine Gelbphase zu provizieren, worauf Renault-Stallgefährte Alonso gewann) brach Piquet das Image-Genick. 2015 wurde Piquet Formel-E-Champion. Vorteil Vater.

Jan Magnussen und Kevin Magnussen
Papa Magnussen nahm die Formel 1 nicht so wichtig, heute bereut er das. Nach zwei Jahren mit McLaren und Stewart Grand Prix war Schluss. Sohn Kevin fuhr ironischerweise ebenfalls für McLaren, wurde dann aber auf Eis gelegt, als Fernando Alonso ins Team kam und gleichzeitig Jenson Button behalten wurde. Ende 2015 wurde Magnussen bei McLaren ausgemustert, anfangs 2016 erhielt er bei Renault eine neue Chance, von dort ging es zu Haas, wo Kevin auch heute noch fährt. Vorteil Sohn.

Jos Verstappen und Max Verstappen
Papa Jos brachte es 1994 bei Benetton auf immerhin zwei Podestränge. Max hat sich aber in kurzer Zeit zum erfolgreichsten Niederländer der Formel 1 gemacht: Neun GP-Siege, 41 Podestplatzerungen, WM-Dritter 2018 und 2019. Vorteil Sohn.

Michael und Mick Schumacher
Sieben WM-Titel und 91 GP-Siege – es hat Jahre gedauert, bis diese Rekorde von Michael Schumacher eingeholt und übertroffen werden, 2020 hat das Lewis Hamilton geschafft. Keiner kann sagen, wie sich die Karriere des jungen Mick entwickeln wird. Doch auf Jahre hinaus dürfte gelten: Vorteil Vater.

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 25.07., 04:20, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • So.. 25.07., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 25.07., 06:30, Super RTL
    Rev & Roll
  • So.. 25.07., 06:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 25.07., 08:35, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • So.. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • So.. 25.07., 10:10, Motorvision TV
    Neuheiten auf dem Goodwood Festival of Speed
  • So.. 25.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 25.07., 11:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021
  • So.. 25.07., 11:50, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE