Ferrari-Junior Mick Schumacher: Rang 7 in Bahrain

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher und Callum Ilott

Mick Schumacher und Callum Ilott

​Das freie Training zum Formel-2-Hauptrennen von Sakhir (Bahrain) läuft für Ferrari-Junior Mick Schumacher nicht nach Wunsch. Der kommende GP-Pilot von Haas landet auf Rang 7. Schnellster ist Yuki Tsunoda.

Die Formel 2 am letzten Rennwochenende der Corona-verkürzten Saison 2020: In 45 Minuten freien Trainings galt es in der Wüste von Sakhir, die Abstimmung fürs Formel-2-Hauptrennen zu verfeinern. Wie in der Formel 1 musste beim Set-up nachgebessert werden, denn befahren wird auch in der Formel 2 der äussere Pistenring, was die Durchschnittstempi steigen und die Rundenzeiten fallen lässt.

Nach dem vergangenen F2-Wochenende auf gleicher Strecke führt der nächstjährige Haas-GP-Pilot Mick Schumacher die Tabelle an, der 22jährige Ferrari-Nachwuchspilot besitzt derzeit 205 Punkte, sein härtester Verfolger Callum Ilott, auch er aus der Fahrerakademie von Ferrari, kommt auf 191.

Einzige Änderung im 22-Wagen-Feld: Für den Schotten koreanischer Abstammung Jack Aitken, der für Williams sein GP-Debüt geben wird, sitzt im Campos-Renner in Sakhir der Schweizer F2-Rückkehrer Ralph Boschung, mit einem wunderschönen Helmdesign à la Jo Siffert aus den 60er Jahren.

Das Training begann mit einer netten Geste des künftigen Haas-Fahrers Nikita Mazepin: Der Moskauer trägt beim letzten F2-Wochenende die Namen aller Hitech-Jungs auf seinem Helm.

Wie zu erwarten, purzelten die Bestzeiten nur so, während sich die Fahrer an den äusseren Ring zu gewöhnen begannen. Erster Aufreger: Christian Lundgaard krachte fast ins Heck des Brasilianers Semaia, als der Südamerikaner eine Lücke erzeugen, der Däne hingegen seine Runde zu Ende fahren wollte. Solche Szenen werden wir in der Quali und auch in der Formel 1 erleben.

Red Bull-Schützling Yuki Tsunoda tauchte nach 15 Minuten an der Spitze auf, vor seinem Carlin-Stallgefährten Jehan Daruvala, Luca Ghiotto, Felipe Drugovich (Sieger vor einer Woche) und Mick Schumacher. Schumi-Titelrivale Callum Ilott zu diesem Zeitpunkt nur auf Rang 14. Der Engländer kämpfte mit einem schlecht ausbalancierten Auto und war neben der Bahn zu sehen.

Zeitlupenaufnahmen zeigten, wie wellig der Bahrain International Circuit in den Kurven 1 sowie 7 und 8 geworden ist, die Formel-2-Autos, simpler gefedert als ein GP-Rennwagen, hüpften wie Kängurus. Besonders in Kurve 8 gerieten einige Fahrer von der Bahn und mussten sich die Rundenzeit streichen lassen.

Die Piloten taten sich auf einer wärmeren Strecke als vor einer Woche schwer, die Rundenzeiten zu verbessern. Callum Ilott liess an seinem Wagen die Bodenfreiheit verstellen, weil der Wagen zu sehr aufgesetzt hatte.

Mick Schumacher wurde kurz vor Schluss eingebremst, als ein Fahrer vor ihm seine Reifen aufwärmte, der Tabellenführer zu diesem Zeitpunkt auf Rang 7. Der Prema-Renner lag noch nicht nach seinem Geschmack, nach einer Abstimmungsveränderung kam der Sohn von Michael Schumacher gleich wieder an die Box.

Fünf Minuten vor Schluss: rote Flagge! Motorschaden im Wagen von Artem Markelov bei Start und Ziel. Die Uhr lief weiter, während Streckenposten den Wagen des Russen wegschoben. Damit Bestzeit für Yuki Tsunoda vor Daruvala, Mick Schumacher auf Platz 7.

Formel-2-Training in Bahrain
1. Yuki Tsunoda (J), Carlin, 1:03,267 min
2. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +0,228
3. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +0,315
4. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +0,342
5. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,397
6. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +0,605
7. Mick Schumacher (D), Prema Racing, +0,609
8. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +0,612
9. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +0,673
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +0,699
11. Dan Ticktum (GB), DAMS, +0,727
12. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +0,745
13. Ralph Boschung (CH), Campos Racing, +0,747
14. Théo Pourchaire (F), BWT HWA Racelab, +0,793
15. Sean Gelael (RI), DAMS, +0,798
16. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +0,798
17. Roy Nissany (IL), Trident, +0,837
18. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +0,850
19. Marino Sato (J), Trident, +0,899
20. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +0,985
21. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +1,099
22. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +1,159

Stand nach 22 von 24 Rennen
1. Schumacher 205
2. Ilott 191
3. Mazepin 162
4. Shwartzman 159
5. Tsunoda 155
6. Lundgaard 149
7. Delétraz 134
8. Zhou 125,5
9. Ghiotto 106
10. Drugovich 105
11. Ticktum 82,5
12. Armstrong 52
13. Daruvala 51
14. Aitken 48
15. Nobuharu Matsushita (J) 42
16. Vips (EST) 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0
25. Pourchaire 0
26. Boschung 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 24.07., 09:35, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Sa.. 24.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 24.07., 10:30, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2021
  • Sa.. 24.07., 11:50, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Sa.. 24.07., 12:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:30, ORF 2
    Blatt & Blüte - Die Erbschaft
» zum TV-Programm
3DE