Christian Horner: «Rang 2 fühlt sich wie ein Sieg an»

Von Vanessa Georgoulas
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gestand nach dem Russland-GP, den Max Verstappen als Zweiter beendete: «Hätte man uns diesen Platz vor dem Rennen angeboten, dann hätten wir ihn dankend angenommen.»

Die schwierigen Bedingungen zum Ende des Russland-GP spielten Titelkandidat Max Verstappen in die Hände, denn der Niederländer traf die richtige Entscheidung und bog an die Box ab, um sich Intermediate-Reifen geben zu lassen, als der Regen einsetzte. Der Red Bull Racing-Star schaffte es daraufhin in einer Runde von Position 7 auf Platz 2, und betrieb damit die bestmögliche Schadensbegrenzung.

Denn Verstappen hatte das 15. Saisonrennen vom letzten Startplatz in Angriff nehmen müssen, weil er einen frischen Motor einsetzte. Der 23-Jährige musste die WM-Führung zwar an Sieger Lewis Hamilton abgeben. Allerdings trennen ihn nur zwei Punkte von seinem Titelrivalen aus dem Mercedes-Team. Für Verstappens Teamkollegen Sergio Pérez lief das Ende des Rennens weniger gut. Der Mexikaner entschied sich, auf der Strecke zu bleiben, und musste sich am Ende mit dem neunten Platz begnügen.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner erklärte im «Sky Sports F1»-Interview gleich nach dem Rennen: «Bei diesen schwierigen Bedingungen kann man am Ende entweder als grosser Gewinner oder als grosser Verlierer dastehen. Es war eine wirklich schwierige Entscheidung. Max hat es richtig hinbekommen, Sergio dachte, dass er durchkommt, und das war letztlich die falsche Wahl. Aber es hätte so oder so auskommen können. Max hat massiv profitiert und Sergio hat deutlich an Boden verloren.»

Der Brite betonte auch: «Sergio war nicht der Einzige, der es versuchte, einige andere Fahrer riskierten es auch, nicht zuletzt, weil das Ende nah war. Aber Max hat alles richtig gemacht und ist von Startplatz 20 auf den zweiten Rang gefahren. Hätte man uns diesen Platz vor dem Rennen angeboten, dann hätten wir ihn dankend angenommen.»

«Für Max war es mit Blick auf die Fahrer-WM eine super Schadensbegrenzung, es ist natürlich grossartig, dass wir trotz der Motor-Strafe mit nur zwei Punkten Rückstand davonkommen, denn wir wussten aus der Vergangenheit, dass Mercedes in den Rennen in Monza und Sotschi sehr stark sein würde. Und natürlich gratuliere ich auch Lewis zu seinem 100. GP-Sieg, das ist eine unfassbare Zahl! Aber ich freue mich auch für uns, denn es fühlt sich wie ein Sieg an», erklärte Horner daraufhin.

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE