Valtteri Bottas: Mission Impossible gegen Verstappen

Von Adam Cooper
Sotschi: Lewis Hamilton gewann, Valtteri Bottas wurde Fünfter

Sotschi: Lewis Hamilton gewann, Valtteri Bottas wurde Fünfter

Der Finne Valtteri Bottas fuhr beim Grossen Preis von Russland vor Max Verstappen los, kam aber hinter dem Niederländer ins Ziel. Die Aufgabe als Verstappen-Sperre wurde zu einer Mission Impossible.

Im WM-Kampf sind alle Tricks erlaubt. Natürlich wurde die Strafversetzung wegen Motorwechsels bei Valtteri Bottas in Russland auch im Gedanken vollzogen – Bottas könnte bei ähnlichem Speed wie Max Verstappen verhindern, dass der Niederländer aus der letzten Startreihe weit unter die ersten Zehn vordringt.

Wie sich im Rennen dann aber zeigte, war Bottas gegen Verstappen zahnlos. Am Ende belegte Verstappen den fantastischen zweiten Rang hinter Sieger Lewis Hamilton, Bottas konnte seine Rolle nicht wie geplant spielen und wurde Fünfter. Ein genauer Blick auf die Ursachen zeigt – der Finne stand vor einer Mission Impossible.

Nach nur sechs Runden hatte sich Verstappen des Mercedes-Fahrers bereits entledigt. Während Max weiter der Spitze entgegenstrebte und Red Bull Racing zum Schluss des Grand Prix den Wechsel auf Intermediate-Reifen perfekt ansetzte, konnte Bottas den Coup von Monza nicht wiederholen. In Italien war Valtteri bis auf Rang 3 vorgedrungen. Doch dieses Mal war Max zu Beginn des Regens schon Siebter, während Bottas im Verkehr steckgeblieben war und nur auf Rang 14 auftauchte. Beide machten dann durch tadellos getimte Reifenwechsel Boden gut.

Bottas sagte: «Es fiel mir nicht so leicht, Ränge gewinnen, wie mir das in Monza gelungen war. Mein Wagen untersteuerte stark, so dass es doppelt schwierig war, sich in den Windschatten eines Gegners vorzuarbeiten.»

Der leitende Mercedes-Ingenieur Andrew Shovlin vertieft: «Am Sonntag war es kühler. Dadurch hatten es die Vorderreifen noch schwerer, das erklärt das Untersteuern. Bei wärmerem Wetter am Freitag waren eher die Hinterreifen das Sorgenkind.»

Shovlin weiter: «Wenn du es im engen letzten Teil der Strecke nicht schaffst, einem Gegner näher zu kommen, dann wirst du im schnellen ersten Sektor der Strecke keine Möglichkeit zum Angriff erhalten.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff nimmt Bottas in Schutz: «Valtteri hat in Monza gezeigt, wozu er fähig ist. Aber dazu müssen wir ihm auch das entsprechende Auto hinstellen. Auch Lewis kämpfte zu Beginn des Rennens mit Untersteuern. Wir müssen uns genauer ansehen, wieso wir uns im Verkehr so schwertun, und bei freier Fahrt einen viel schärferen Rhythmus anschlagen können.»

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes (Dreher)
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari (Hydraulik)

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT