Max Verstappen: Vorteil nach Motor-Geniestreich

Von Mathias Brunner
Max Verstappen und Lewis Hamilton in Sotschi

Max Verstappen und Lewis Hamilton in Sotschi

Der Motorwechsel von Red Bull Racing-Honda bei Max Verstappen in Russland erweist sich als Geniestreich: Rang 2 vom letzten Startplatz. Das setzt Lewis Hamilton und Mercedes-Benz unter Druck.

Durchaus denkbar, dass wir eines Tages sagen werden: «Der Motorwechsel von Red Bull Racing-Honda in Sotschi, das war einer der Grundsteine zum ersten WM-Titel von Max Verstappen 2021.» Denn dem 17-fachen GP-Sieger ist am Schwarzen Meer das seltene Kunststück gelungen, aus der letzten Startreihe aufs Siegerpodest zu preschen: 20. Startplatz, nach dem Regenchaos zum Schluss des Russland-GP Rang 2 hinter Weltmeister Lewis Hamilton. Das ist mehr als Schadensbegrenzung, das ist ideales Timing für einen Motorwechsel.

Der Niederländer ist davon überzeugt, dass er mit den zwei älteren 1,6-Liter-V6-Turbomotoren und dem frischen, in Russland eingebauten Aggregat bei den ausstehenden sieben WM-Läufen über die Runden kommt: «Damit sollten wir es bis zum Schluss schaffen. Wir hatten lange darüber diskutiert, wann wohl der beste Zeitpunkt wäre für den Einbau des neuen Motors und die entsprechende Strafe. Denn es war klar, dass wir daran nicht vorbeikommen würden. Sotschi erweist sich nun als ideal.»

Das alles setzt Lewis Hamilton und Mercedes-Benz unter Druck. Obschon sich Teamchef Toto Wolff nicht in die Karten gucken lassen will, gilt als sicher – mit nur zwei Motoren werden die restlichen Rennen kaum zu machen sein (ein Triebwerk hat Hamilton in Zandvoort verloren, Defekt im Training).

Toto Wolff zur aktuellen Motorsituation: «Wir schauen von Rennen zu Rennen. Es gibt eine Wahrscheinlichkeit, dass wir den Motor noch wechseln, daher werden wir auch so ein Wochenende wie Red Bull Racing haben. Wenn es so kommt, dann bedeutet es, dass wir auch in dieser Art punkten müssen.»

Wolff weiss: «Ein Ausfall ist für die Meisterschaft ein absolutes No-Go. Weder wir noch unsere Gegner können uns bei diesem engen WM-Kampf ein Wochenende mit null Punkten leisten. In der Türkei und in Austin warten gute Strecken auf uns. In Mexiko wird es ein bisschen schwieriger, das war bisher in jedem Jahr unsere Achillesferse.»

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes (Dreher)
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari (Hydraulik)

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 21:45, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 21.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
» zum TV-Programm
3AT