Toto Wolff (Mercedes): Aggressiv gegen Verstappen

Von Mathias Brunner
Valtteri Bottas hatte gegen Max Verstappen keine Chance

Valtteri Bottas hatte gegen Max Verstappen keine Chance

Weltmeister Lewis Hamilton hat in Russland seinen 100. GP-Sieg errungen. Teamchef Toto Wolff kündigt an, wie das gegen Max Verstappen weitergehen soll: «Wir müssen aggressiv bleiben.»

Ein Traum-Ergebnis für den siebenfachen Formel-1-Champion Lewis Hamilton in Russland: 100. GP-Sieg und WM-Führung wieder an sich gerissen. Der erfahrene Engländer machte aus den tückischen Verhältnissen das Beste, Mercedes lieferte zum Schluss des Rennen in Sotschi bei einsetzendem Regen die ideale Strategie.

Aber der Vorsprung von Champion Hamilton auf seinen WM-Widersacher Max Verstappen ist gering (es steht 246,5:244,5), und Mercedes-Teamchef Toto Wolff weiss – es kommen Rennstrecken, die dem Rennwagen von Red Bull Racing auf dem Papier besser munden als das Autodrom von Sotschi.

Der 49-jährige Wiener sagt: «Wir müssen es besser schaffen, das Maximum aus einem GP-Wochenende zu schöpfen, und trotz des Sieges von Lewis ist uns das auch in Russland nicht gelungen. Das Abschlusstraining war ausschlaggebend. Wir wissen, dass auf Valtteri nach der Strafversetzung wegen des Motorwechsels ein ganz schwieriges Rennen zukommen würde.»

«Wenn wir dann am Ende mit Lewis siegen und Valtteri einen fünften Platz erobert, dann ist das ohne Zweifel ein sehr gutes Ergebnis. Aber Max ist in spektakulärer Form vom letzten Platz auf Rang 2 vorgestossen, das ist nicht gut für die WM. Von daher müssen wir weiter aggressiv vorgehen, was den Titelkampf angeht, wir dürfen uns nicht in die Defensive drängen lassen. Wir müssen mit beiden Piloten üppig punkten, jedes Mal. Weder uns noch den Anderen gelingt das im Moment.»

Verblüffend: Das einzige Team, das in der GP-Saison 2021 einen Doppelsieg erreicht hat, ist weder Dauer-Weltmeister Mercedes-Benz, noch Red Bull Racing-Honda, sondern – McLaren, in Monza.

Obschon Mercedes die 100-prozentige Siegerquote in Russland bewahrt hat, ist Toto Wolff der Ansicht: «Wir müssen uns von gewissen Ansichten verabschieden, wonach diese Strecke besser zum eigenen Wagen passt oder jene eher zum Renner der Konkurrenz. In diesem Jahr hat sich so viel geändert. Auf dem Papier sprachen Monza und Sotschi für uns, aber was passiert ist, haben wir alle gesehen, und ich glaube nicht, dass das Pendel in den letzten Rennen markant in die eine oder andere Richtung schwingen wird. Es gilt einfach, aus jedem Wochenende das Beste zu machen.»

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes (Dreher)
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari (Hydraulik)

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT