Mattia Binotto: Keine Sorge wegen Mercedes-Power

Von Vanessa Georgoulas
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Aus dem Red Bull Racing-Lager waren nach dem Brasilien-GP sorgenvolle Kommentare zur Stärke des Mercedes-Motors zu hören. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto glaubt dennoch: Es kommt vielmehr auf die Strecke an.

Im Brasilien-Sprint schaffte es Lewis Hamilton trotz seiner Quali-Disqualifikation vom letzten Startplatz auf den fünften Rang zu fahren. Tags darauf stürmte er im GP wegen seiner Motor-Strafe (neuer Verbrennungsmotor) von Startplatz 10 los und schaffte es am Ende als Erster über die Ziellinie. WM-Leader Max Verstappen hatte dem Speed des Titelverteidigers nichts entgegenzusetzen.

Das mussten auch Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner und Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko anerkennen. Letzterer klagte: «Es sah aus, als hätte Hamilton einen Gang mehr als der Rest des Feldes.» Und er bezeichnete den Mercedes-Motor als Meisterwerk. Beide äusserten mit Blick auf die verbleibenden drei Rennen ihre Sorge um die jüngste Dominanz der Sternmarke.

Doch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto beschwichtigte bei «Sky Italia»: «Ich denke nicht, dass es um die Antriebseinheit geht. Je nach Strecke kommt der eine GP-Renner besser klar als das andere Auto. In Mexiko hatte Red Bull Racing den Vorteil, in São Paulo war es das Mercedes-Team, das die Nase vorn hatte.»

«Man sieht es auch an der Performance von Hamiltons Teamkollegen Valtteri Bottas, der nicht mit einem frischen Verbrennungsmotor angetreten ist. Der Unterschied zwischen den beiden Mercedes-Fahrern war nicht so gross», betonte der Ingenieur aus Italien. «Es wird vielmehr darauf ankommen, wie gut die Autos in den nächsten Rennen zur Streckencharakteristik passen werden. Und zwei der Pisten sind für alle Neuland», mahnte er zudem.

Brasilien-GP, São Paulo

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32:22,851 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +10,496 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +13,576
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +39,940
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +49,517
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,820
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, Motor
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision

WM-Stand nach 19 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 332.5 Punkte
2. Hamilton 318.5 Punkte
3. Bottas 203
4. Pérez 178
5. Norris 151
6. Leclerc 148
7. Sainz 139.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 92
10. Alonso 62
11. Ocon 50
12. Vettel 42
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 521.5
2. Red Bull Racing 510.5
3. Ferrari 287.5
4. McLaren 256
5. Alpine 112
6. AlphaTauri 112
7. Aston Martin 68
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 11
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3