FP3, Katar: Valtteri Bottas vor Lewis Hamilton

Von Vanessa Georgoulas
Auch im dritten freien Training in Katar blieb Valtteri Bottas der Schnellste

Auch im dritten freien Training in Katar blieb Valtteri Bottas der Schnellste

Auch in der letzten freien Trainingsstunde auf dem Losail International Circuit war Valtteri Bottas der Schnellste. Max Verstappen blieb fast dreieinhalb Zehntel langsamer und belegte damit Platz 3.

Das dritte Katar-Training war nur eine Minute alt, als schon die roten Flaggen gezeigt wurden. Den Grund dafür lieferte Nikita Mazepin, der seinen Haas-Renner auf Anweisung seines Teams in der Boxengassen-Ausfahrt abstellen musste. Besonders bitter: Der Russe hatte wegen eines Chassis-Wechsels bereits das ganze zweite Training verpasst. Dieser wurde nötig, nachdem er sein Auto auf den Randsteinen beschädigt hatte.

Bis zur roten Flagge war nur sein Teamkollege Mick Schumacher auf die Strecke gefahren. Die Zwangspause dauerte nur vier Minuten, danach wurde die 38,4 Grad Celsius heisse Piste wieder freigegeben, und Schumacher liess sich erneut als Erster blicken. An Max Verstappens Red Bull Racing-Renner wurde zu diesem Zeitpunkt noch geschraubt, erneut war es der Heckflügel, der dem Team aus Milton Keynes Arbeit bescherte.

Der Zweite, der die Box verliess, war Alpine-Pilot Esteban Ocon. Der Franzose tat dies kurz bevor Mick Schumacher wieder an die Box verschwand, sodass er die Bahn für eine kurze Zeit für sich hatte. Die Solo-Vorstellung wurde von Lando Norris beendet, der als Nächster ausrückte. Ocon stellte mit 1:24,864 min die erste Rundenzeit auf, die im Vergleich zur FP2-Bestzeit von Valtteri Bottas (1:23,148 min) bescheiden ausfiel. Dennoch reihte sich Norris mit 1:25,689 min zunächst hinter ihm auf Platz 2 ein.

Eine Viertelstunde nach dem Start des Trainings verliessen auch die beiden Mercedes-Piloten Bottas und Lewis Hamilton die Box, zusammen mit ihnen kamen Kimi Räikkönen, Yuki Tsunoda und Antonio Giovinazzi auf die Strecke, die Norris schon wieder verlassen hatte. Noch bevor Bottas mit 1:24,019 min die Spitzenposition übernahm, zeigte sich auch Sergio Pérez auf der Piste.

Hamilton übernahm nach 19 Minuten mit 1:23,950 min die Spitzenposition vor seinem Teamkollegen, während Sebastian Vettel, Nicholas Latifi, Pierre Gasly, Lance Stroll, Max Verstappen und George Russell weiter in der Box ausharrten.

Immer mehr Zeiten leuchteten auf dem Zeitenmonitor auf und nach 20 Minuten lautete die Reihenfolge Hamilton vor Bottas, Ocon, Räikkönen, Giovinazzi, Norris, Tsunoda und Schumacher. Doch dabei blieb es nicht, denn Fernando Alonso legte mit 1:23,904 min eine neue Messlatte. Pérez unterhielt die Zuschauer mit einem Ausritt in der 15. Kurve, kurz darauf legte Gasly in der zweiten Kehre einen Dreher hin.

Nach 25 Minuten war Verstappen abgesehen von Mazepin der Einzige, der noch keine Rundenzeit aufgestellt hatte, der Niederländer war aber bereits auf der Bahn. An der Spitze übernahm erst Bottas mit 1:23,387 min die erste Position, die er kurz darauf an Hamilton abgeben musste, der die 5,38 km in 1:23,152 min schaffte.

Max Verstappen: Heckflügel-Arbeiten dauern an

Kaum hatte Verstappen seine erste gezeitete Runde gedreht, übernahm er auch die Spitzenposition. Zur Halbzeit lautete die Reihenfolge Verstappen vor Hamilton, Carlos Sainz, Bottas, Charles Leclerc, Pérez, Alonso, Gasly, Ocon, Tsunoda, Räikkönen, Vettel, Stroll, Russell, Giovinazzi, Daniel Ricciardo, Latifi, Norris, Schumacher und Mazepin, der immer noch in der Box ausharren musste.

Tsunoda, der im Gegensatz zu den Top-5-Piloten auf der Medium-Mischung ausgerückt war, verbesserte sich daraufhin auf den sechsten Platz. Neben dem Japaner waren auch Alonso, Ocon, Latifi, Vettel, Stroll und Russell auf den Medium-Reifen unterwegs. Nach 38 Minuten wurde es für einige Minuten weniger hektisch, Sainz hatte die Strecke für sich, während der Rest auf bessere Streckenbedingungen wartete, um eine letzte Zeitenjagd vor dem Qualifying zu unternehmen.

Mittlerweile hatte Bottas die Bestmarke auf 1:22,573 min gedrückt, Hamilton blieb 82 Tausendstel langsamer und belegte damit den zweiten Platz vor Verstappen, dem bereits mehr als vier Zehntel auf die Messlatte von Bottas fehlten. Als der Red Bull Racing-Star erneut an die Box fuhr, wurde wieder an seinem Heckflügel gearbeitet.

In der letzten Viertelstunde legte Leclerc einen Dreher in der dritten Kurve hin, zuvor war Gasly wegen eines Ausritts in der 16. Kurve eine Rundenzeit aberkannt worden und Norris hatte einen Ausritt in der Kehre davor unternommen. Für Bottas lief es besser, er verbesserte die Bestzeit auf 1:22,310 min und war damit wieder der Schnellste.

Fünf Minuten vor dem Ende drehte sich Schumacher in der zweiten Kurve, während Verstappen zu seinem letzten Versuch ausrückte. Der Niederländer konnte sich verbessern, musste sich aber mit dem dritten Platz hinter den beiden Mercedes-Piloten begnügen.

3. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,310 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,388
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:22,651
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:22,835
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:22,846
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:23,048
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,186
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:23,209
09. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,276
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,567
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,711
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,884
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,895
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:23,923
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,154
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,246
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,288
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,499
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:24,680
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT