Alfa Romeo: Dritter Fahrer neben Bottas und Zhou

Von Mathias Brunner
Théo Pourchaire

Théo Pourchaire

Alfa Romeo tritt nächstes Jahr mit einer neuen Fahrerpaarung an – Valtteri Bottas und Guanyu Zhou. Teamchef Fred Vasseur bestätigt: Es wird an den 2022 noch ein dritter Fahrer zum Einsatz kommen.

Alles neu bei Alfa Romeo: Die Rotweissen verabschieden Kimi Räikkönen in den Rennruhestand und Antonio Giovinazzi in die Formel E, stattdessen werden für den Rennstall aus dem Zürcher Oberland der zehnfache GP-Sieger Valtteri Bottas und der Chinese Guanyu Zhou ins Lenkrad greifen.

Am Losail International Circuit von Katar bestätigt Alfa Romeo-Teamchef Frédéric Vasseur: Es wird an den GP-Wochenenden 2022 noch ein dritter Fahrer zum Einsatz kommen – der 18-jährige Théo Pourchaire!

Vasseur sagt über seinen französischen Landsmann aus der Parfum-Stadt Grasse: «Grundsätzlich bestreitet Théo 2022 eine zweite Saison in der Formel 2. Er schlägt sich dort phänomenal, wenn wir daran denken, dass er noch vor 18 Monaten in der Formel 4 unterwegs war.»

«Natürlich haben wir uns überlegt, ob wir Théo bereits für 2022 in die Formel 1 holen. Aber letztlich war uns das zu riskant. Der Schritt von der Formel 2 in die Königsklasse ist gewaltig, weil die GP-Rennwagen so kompliziert sind. Zudem haben wir 2022 komplett neue Autos und lediglich sechs Wintertesttage.»

«Théo wird ganz bestimmt bei einigen ersten Freitagtrainings zum Einsatz kommen. Wir wollen ihn so in aller Ruhe auf die Formel 1 vorbereiten. Im Zentrum seiner Aufmerksamkeit soll aber 2022 die Formel 2 sein, wo er ein Wörtchen um den Titel mitreden wird.»

Pourchaire wurde 2018 französischer Formel-4-Champion, 2019 Deutscher F4-Meister, 2020 Gesamtzweiter der Formel 3 (hinter dem Australier Oscar Piastri), in seiner ersten Formel-2-Saison 2021 liegt er vor den letzten sechs Rennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi auf dem fünften Zwischenrang.

2. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:23,148 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,357
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,498
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,570
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,632
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,705
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,735
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,787
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,020
10. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,033
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,041
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,056
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,095
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,135
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,631
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,954
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,072
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,209
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,575
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

1. Training, Katar

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23:723 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,160
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,194
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,509
05. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,648
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,713
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,790
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,915
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,972
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,215
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,291
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,328
13. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,688
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,757
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,828
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,871
17. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,905
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,699
19. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,712
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,500

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 07.07., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:45, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 07.07., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT