2. Training, Katar: Valtteri Bottas gibt Tempo vor

Von Vanessa Georgoulas
Im zweiten Training war Valtteri Bottas der Schnellste

Im zweiten Training war Valtteri Bottas der Schnellste

Nachdem Max Verstappen im 1. Training der Schnellste gewesen war, stellte Valtteri Bottas in der 2. Session die Bestzeit auf. Max Verstappen und Lewis Hamilton folgten auf den Plätzen 3 und 4 hinter Pierre Gasly.

Die Temperatur der Strecke in Katar hatte sich im Vergleich zur ersten Session um 15 Grad Celsius auf etwas mehr als 30 Grad abgekühlt, als die GP-Piloten zur zweiten Trainingsstunde ausrückten. In der ersten Stunde auf der Piste, auf der zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen stattfindet, war WM-Leader Max Verstappen der Schnellste geblieben. Die Zeitenliste war aber nicht aussagekräftig, da sowohl Qualifying als auch Rennen unter Flutlicht ausgetragen werden.

Die zweite Trainingsstunde war entsprechend sehr viel repräsentativer für die entscheidenden Sessions und entsprechend schnell herrschte auf den 5,38 km viel Betrieb. Haas-Rookie Nikita Mazepin musste zuschauen, wie seine Berufskollegen ihre Runden drehten, denn bei ihm war ein Chassis-Wechsel nötig, nachdem er sich das Auto auf den Randsteinen beschädigt hatte.

Der Rest des Feldes rückte früh aus und nach fünfzehn Minuten war Valtteri Bottas mit 1:23,324 der Schnellste. Hinter ihm hatte sich sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton vor dem Red Bull Racing-Duo Max Verstappen und Sergio Pérez eingereiht. Die Top-10 komplettierten Yuki Tsunoda im AlphaTauri-Renner, Fernando Alonso im Alpine-Auto, Lance Stroll im Aston Martin, Ferrari-Ass Charles Leclerc, McLaren-Star Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel im zweiten Aston Martin. Lando Norris, Esteban Ocon, Antonio Giovinazzi, Pierre Gasly, Carlos Sainz, George Russell, Kimi Räikkönen, Nicholas Latifi und Mick Schumacher belegten die weiteren Positionen.

Nach knapp 20 Minuten wechselte Bottas von der mittelharten auf die weiche Mischung, zwei Minuten zuvor hatte Ocon als Erster die schnellsten Reifen montieren lassen und die fünftschnellste Zeit gedreht. Währenddessen wurde an Leclercs Auto eifrig gearbeitet. Der Ferrari musste offenbar repariert werden, und auch an Verstappens Heckflügel wurde geschraubt. Zu tun gab es zudem für die Alfa Romeo-Boxencrew, denn Giovinazzi hatte nach einer Rumpelfahrt über die Randsteine in den Highspeed-Kurven die Bitte geäussert, den Unterboden zu inspizieren.

Bottas schaffte auf den weichen Reifen eine Rundenzeit von 1:23,154 min, doch weil er in Kurve 7 die Streckengrenze überschritt, wurde ihm diese Zeit aberkannt. Dennoch konnte sich der Finne an der Spitze halten. Er war nicht der Einzige, dem die Zeit gestrichen wurde, auch Russell (Kurve 2), Stroll, Gasly (beide Kurve 16) und Leclerc (Kurve 8) ereilte dieses Schicksal.

Der Spitzenreiter liess sich davon nicht beirren und schaffte es, mit 1:23,148 min eine neue Messlatte zu legen. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Session lautete die Reihenfolge Bottas vor Gasly, Verstappen, Hamilton, Norris, Stroll, Tsunoda, Pérez, Vettel, Sainz, Ocon, Alonso, Leclerc, Ricciardo, Räikkönen, Russell, Giovinazzi, Latifi und Schumacher.

Bottas wurde nach einem neuerlichen Ausritt in der siebten Kurve erneut eine Rundenzeit gestrichen, die allerdings keine Bestzeit gewesen wäre. Und auch Alonso vertat sich gleich zwei Mal an gleicher Stelle, genauso wie Leclerc in der letzten Minute. Ricciardo und Norris übertraten die Streckengrenze in Kurve 2.

Bottas konnte sich bis zum Ende der Session an der Spitze halten, Gasly, Verstappen, Hamilton und Norris komplettierten die Top-5, dahinter folgten Stroll, Tsunoda, Pérez, Vettel und Sainz auf den weiteren Top-10-Plätzen.

2. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:23,148 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,357
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,498
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,570
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,632
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,705
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,735
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,787
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,020
10. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,033
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,041
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,056
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,095
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,135
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,631
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,954
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,072
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,209
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,575
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di.. 09.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT