MotoGP

Stark: Die zehn besten MotoGP-Überholmanöver 2019

Von Manuel Pecino - 06.01.2020 15:24

Zum Jahreswechsel haben wir noch einmal auf die 19 Grand Prix des Jahres 2019 zurückgeblickt. Aus diesem Anlass beschreiben wir die 10 besten Überholmanöver der MotoGP-Saison 2019.

Während der letzten paar Saisons haben wir einige der aufregendsten Rennen mit den spektakulärsten Überholmanövern in der Geschichte des Motorradrennsports erlebt. Tatsache ist, dass wir dieses Jahr Zeugen von drei einzigartigen Momenten wurden, die in die Geschichte eingehen werden. Es gibt so viele grossartige Bilder aus der Saison 2019, dass wir versuchen wollen, die zehn besten Überholmanöver aufzuzählen, auch wenn das schwierig wird. Das Allerbeste bleibt wohl ein Diskussionspunkt.

10. San Marino GP: Márquez überlistet Quartararo

Wir beginnen mit einem Überholmanöver vom Weltmeister. Marc sorgte dafür, dass sich Quartararo beweisen musste. Der Franzose führte jede Runde bis zur letzten, als er von Marc überrascht wurde. Fabio führte, aber diesmal schüttelte Márquez mehr als nur ein Ass aus dem Ärmel und als er in der Quercia-Kurve ankam, bremste er hart. Das Hinterrad sprang auf und ab, er hatte den Fuss auf dem Boden, Rauch stieg von seinem Stiefel auf – und er brauste am Franzosen vorbei und sicherte sich einen weiteren Sieg.

9. Red Bull Ring: Quartararo überholt Marquez

Nach dem Rennen in Österreich bleibt uns mehr als ein Bild in Erinnerung und für Platz 9 wollen wir an folgendes besonderes Überholmanöver denken.

Fabio Quartararo machte schnellere Fortschritte als man erwartet hatte und bei etlichen Rennen, wie bei dem in Österreich, zeigte er sein Potenzial. Auf der Bergauf-Geraden nach Kurve 1 war Marcs Honda bei weitem stärker als Fabios private M1-Yamaha. Aber Quartararo bremste später und holte so die Distanz auf, die Marc gebraucht hatte, um sich die Position zurückzuholen. Dabei überraschte er den Weltmeister.

8. GP of the Americas: Rins überrumpelt Rossi

Der Sieg sollte zwischen Rossi und Rins entschieden werden. Valentino bremste spät genug, sodass Alex keine Chance hatte. Als noch vier Rennrunden zu fahren waren, fand Alex Rins einen Weg, den Vorteil seiner Suzuki zu nutzen. In dem zusammenhängenden Kurvengeschlängel, in dem es viele Richtungswechsel gibt, fuhr der Spanier vor den Italiener und positionierte sich an der Innenseite, wobei er ihn überholte. Dieses Überholmanöver bescherte ihm seinen ersten MotoGP-Sieg.

7. Valencia-GP: Márquez trickst Quartararo aus

Marc Márquez war in Buriram bereits frühzeitig Weltmeister geworden, aber beim letzten Rennen der Saison in Valencia siegte er nach einem spektakulären Überholmanöver vor Quartararo. Er griff aus der Ferne an, indem er progressiv bremste, mit einem engen Winkel, der am Limit der Physik war, und er rutschte innen in Kurve 11 an seinem Gegner vorbei.

6. Argentinien: Rossi schnappt sich Dovizioso

In Argentinien schien es unmöglich, dass die Yamaha die Ducati schlagen würde. In der letzten Runde und auf der langen Geraden fühlte sich Dovi in seiner Führung sicher. Indem er an seinem Limit bremste, versuchte Valentino an seinen Landsmann heranzukommen. In der langen Linkskurve in Kurve 6 setzte Rossi ein, was von seinem Hinterreifen übrig war, um so nahe wie möglich an Dovi heranzukommen. Als es zum Richtungswechsel kam, schob sich Vale vor Dovizioso und landete damit auf dem zweiten Platz.

5. Red Bull Ring: Márquez überholt Dovizioso

Der Sieg blieb Marc Márquez in Österreich zwar wieder verwehrt, obwohl er es bis zum letzten Moment versuchte. Ein Beispiel für den Kampfgeist des Honda-Stars war das Überholmanöver drei Runden vor Schluss. Marc musste Dovizioso überraschen. Die Ducati war der Honda überlegen und der einzige Weg zu gewinnen war es, eine Stelle zu finden, bei der Márquez dem Italiener vorfahren könnte. In Kurve 7, einer undenkbaren Kurve für einen Angriff in jeder Rennkategorie, wo die Bremszone kurz ist und man das Motorrad stark umlegen muss, fuhr Marc auf unmögliche Art und Weise an Andrea vorbei.

4. Assen-GP: Viñales überholt Márquez

Maverick Viñales kämpfte um seinen ersten Sieg in der Saison, bis ein Fehler ihn auf den zweiten Platz hinter Marquez zurückwarf. Maverick war keineswegs bereit aufzugeben und deshalb klemmte er sich in derselben Runde, voller Rage, erneut an den Hinterreifen des Weltmeisters. Auf dem schnellen Abschnitt im letzten Rennviertel fuhr Viñales schneller durch die aufeinanderfolgenden Rechtskurven als Marc und kam daher schneller aus Kurve 12 heraus, wobei er mit 280 km/h innen an Márquez vorbeifuhr. Ein hart erkämpftes Überholmanöver, das ihm den Sieg brachte.

3. GP von Italien: Petrucci überholt Márquez und Dovizioso

Wir kommen nun zu den drei besten Überholmanövern der Saison, die wohl gleichzeitig zu den zehn besten der Geschichte der MotoGP gehören.

Marc Márquez führte das Rennen in Mugello zu Beginn der letzten Rennrunde an, wobei er am absoluten Limit der Reifen und der Suspension bremste. Hinter ihm wollte sich Dovizioso den zweiten Platz sichern, aber ehe er dieses Manöver ausführen konnte, überholte ihn Petrucci auf der Innenseite, wobei er das Knie seines Teamkollegen touchierte und mit einem einzigen Angriff zwei seiner Gegner überholte. Mit dieser Aktion sicherte sich Ducati-.Held Danilo Petrucci seinen allerersten MotoGP-Sieg.

2. Spielberg: Dovizioso überholt Marquez in der letzten Kurve

Um dieses Manöver haben wir uns ein wenig gestritten, weil viele von uns meinten, dass es den ersten Platz verdient hätte.

Marc ist in Österreich 2017 von Dovizioso und 2018 von Lorenzo geschlagen worden. Beide Male hatte er das Rennen in der letzten Runde verloren. Der Red Bull Ring war bis zu diesem Zeitpunkt die einzige Strecke, auf der er noch nie gewonnen hatte und er war bereit, um den Sieg zu kämpfen. Nach einem erbitterten Kampf gegen Andrea konnte er in Führung gehen. Den Abstand, den er zum Italiener hatte, schien groß genug zu sein. Aber als er zur letzten Kurve kam, gelang es Andrea, den Spanier wieder einzuholen, indem er die Bremsen losliess und auf der Innenseite hineinrutschte. Bei diesem Manöver blieb die Bremsschutzkappe der Honda an der Ducati hängen, aber Marc gelang es nicht, dieses Missgeschick zu seinem Vorteil zu nutzen. Dovi schlug Márquez erneut und holte für Ducati den vierten aufeinanderfolgenden Sieg auf dem Red Bull Ring. 2016 hatte Iannone geownnen, 2018 Lorenzo.

1. British GP: Rins überholt Marc in der letzten Kurve

Auf der vorherigen Runde hatte Rins versucht, Marc in der letzten Kurve zu überholen. Eine Kurve, von der es direkt auf die Zielgerade geht. Marc fuhr die gesamte Runde mit folgendem Gedanken im Kopf: Wird Alex hier versuchen, mich zu überholen?

Als die Zeit reif war, machte Marc den Eingang in die Kurve zu und fuhr eine defensivere Linie, die es ihm ermöglichen sollte, den Weg eines möglichen «äußeren“»Angriffs von Rins abzublocken.

Aber der Suzuki-Pilot wählte eine andere Strategie. Als die Honda auf dem rumpligen Stück zu Beginn der Kurve war, öffnete Alex seinen Eingangswinkel, bereitete sich auf ein besseres Hinausfahren auf die Gerade vor und fuhr so mit höherer Beschleunigung auf der Innenseite des Weltmeisters vorbei, er siegte mit nur 13 Tausendstelsekunden Vorsprung. Ein Überholmanöver, das in die Annalen des Motorradrennsports eingehen wird. Jeder, der beim Rennen in Silverstone dabei war, wird sich daran erinnern, wenn ein Fahrer auf ebendieser Zielgerade gewinnt.

Spielberg: Dovi hielt sich Márquez in der Zielkurve vom Leib © Gold & Goose Spielberg: Dovi hielt sich Márquez in der Zielkurve vom Leib Platz 1: Das Duell Rins (42) gegen Márquez (93) in Silverstone © Fitti Weisse Platz 1: Das Duell Rins (42) gegen Márquez (93) in Silverstone

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 19.02., 21:55, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 19.02., 22:20, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 19.02., 22:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 19.02., 22:55, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
132