Formel 1

Ronnie Peterson: Aus dem Knast auf die Rennstrecke

Von - 02.04.2013 07:56

Die skurrilsten Momente der Formel-1-Historie. Heute: Als Häftling in der Startaufstellung.

Seit 1950 zieht die Formel 1 Millionen von Fans in ihren Bann. In keinem anderen Sport liegen Triumph und Tragödie so dicht beisammen. Es gab aber auch immer wieder merkwürdige Momente im Grand-Prix-Sport, über die wir in einer losen Serie berichten.

Spa-Francorchamps (B), 7. Juni 1970

Diese seltsame Geschichte beginnt am frühen Morgen des Rennsonntags von Belgien, als Ronnie Peterson verschlafen hat und daraufhin schnellstmöglich zur Rennstrecke eilen muss.

Der Mercedes des Piloten in Diensten des Privatrennstallbesitzers Colin Crabbe findet sich jedoch in einer beträchtlichen Autokolonne wieder, die nur sehr langsam voran kommt. Peterson tut, was jeder Rennfahrer tun würde – er fährt ohne zu zögern bis ans Ende der Autoschlange, wo leider ein Polizist den zähen Fluss kanalisiert.

Der Rennfahrer glaubt, dass der Polizist ihn nur vorbeiwinken wird. Der Schwede hält an, doch als der Beamte ihm den Rücken zuwendet, gab er beherzt Vollgas und prescht davon.

Das Missverständnis erklärt Peterson so: «Der Polizist beschuldigte mich, dass ich seinen Fuss überfahren hätte, aber das ist eine Lüge!»

Ein motorisierter Kollege des angeblich Angefahrenen nimmt die Verfolgung auf und schnappt den Racer nach kurzer Zeit. Ronnie wird zur lokalen Polizeistation gebracht und kurzerhand eingesperrt.

BRM-Teamchef Louis Stanley, berühmt für gute Kontakte, wird um Hilfe ersucht. Stanley bittet den belgischen Innenminister, der sowieso als Zuschauer vor Ort ist, um ein gütiges Wort. Der Minister hängt sich ans Telefon, Peterson kommt frei – fürs Erste.

Louis Stanley: «Die Veranstalter zeigten grosses Verständnis. Der Start wurde um ein paar Minuten verschoben, bis der ungewöhnliche Sträfling mit einer Polizeieskorte an der Rennstrecke auftauchte», schildert Stanley.

Das Rennen verläuft für Peterson ungefähr wie die Anfahrt. In Runde 20 scheidet er aus. Als er zur Garage zurückkehrt, warten dort bereits die Uniformierten. Noch in voller Rennmontur wird der Schwede abgeführt und ins nahegelegene Gefängnis von Lüttich überführt, wo er eine Nacht lang schmort.

Der Peterson-Vorfall ist fast vergessen. Aber eines ist geblieben: Mit belgischen Polizisten sollten man sich auch heute noch besser nicht anlegen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Teamchef Colin Crabbe (links) und Ronnie Peterson stinkt es gewaltig © Grand Prix Photo Teamchef Colin Crabbe (links) und Ronnie Peterson stinkt es gewaltig
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 06.12., 18:15, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 06.12., 19:00, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Fr. 06.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 06.12., 19:20, Puls 4
GO! Spezial
Fr. 06.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 06.12., 20:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 20:55, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Fr. 06.12., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 06.12., 21:20, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm