Laia Sanz: «Es war hart, aber nicht allzu schwierig»

Von Otto Zuber
Der Sand bereitete Laia Sanz keine Probleme

Der Sand bereitete Laia Sanz keine Probleme

Vor dem Ruhetag errang Laia Sanz auf ihrer GasGas ihr bisher bestes Zwischenergebnis bei der diesjährigen Dakar Rallye. Die Spanierin beendete die 6. Etappe auf Rang 15. In der Gesamtwertung belegt sie den 18. Platz.

Vor dem heutigen Ruhetag wurden die Teilnehmer der Dakar Rallye noch einmal richtig gefordert, denn die sechste Etappe der Dakar-Rallye, die über 830 km zwischen Ha’il und Riad führte, hatte es in sich: Für die Motorradpiloten stand eine Wertungsprüfung von 477 km an, die durch ein Sandgebiet führte.

Davon liess sich Laia Sanz nicht abschrecken. Die Spanierin, die bei der 2015er-Ausgabe der Wüstenhatz den neunten Gesamtrang errungen hat, sicherte sich auf ihrer GasGas RC 450F mit dem 15. Platz ihr bisher bestes Dakar-Zwischenergebnis in diesem Jahr. In der Gesamtwertung belegt sie zur Halbzeit den 18. Rang.

«Das war ein wirklich guter Tag für mich», freute sich die 34-Jährige nach getaner Arbeit. «Es war hart, aber nicht allzu schwierig. Es dauerte nur sehr lange, das machte es so anstrengend. Es gab einige anspruchsvolle Highspeed-Passagen, die eine hohe Konzentration erforderten. Aber ich fühlte mich von Anfang an gut und versuchte, so nah ans Limit zu gehen, wie ich nur konnte.»

Der Sand bereitete Sanz, sie ist 13-fache Gewinnerin der Frauen-Trial-WM, keine Probleme: «Es war schön, denn es war nicht so staubig. Die Dünen waren unglaublich cool, es war eine tolle Etappe zum Ende der ersten Rallye-Hälfte.»

Und sie fügte an: «Nun freue ich mich auf etwas Entspannung vor der siebten Etappe, die sicherlich nicht einfach werden wird.»

Sanz tut gut daran, die Pause zu nutzen, denn nach dem heutigen Ruhetag stehen für die Dakar-Teilnehmer sechs weitere harte Tage auf dem Programm. Die siebte Etappe führt über 741 km von Riad nach Wadi Al-Dawasir, die Wertungsprüfung ist mit 546 km die längste der Rallye Dakar 2020.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 03:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 20.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 20.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 20.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 20.05., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 05:55, DMAX
    Offroad Survivors
  • Fr.. 20.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2AT