Daniel Ricciardo: «Ein paar produktive Tage»

Von Vanessa Georgoulas
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

McLaren-Pilot Daniel Ricciardo ging in Monaco als Zwölfter leer aus. Die Enttäuschung darüber steckte der Australier aber schnell weg, wie er am Rande des Strassenkurses von Baku erzählt.

McLaren-Neuzugang Daniel Ricciardo ging in Monaco als Zwölfter leer aus, während sein Teamkollege Lando Norris aufs Podest durfte. Der Australier, der vor dem sechsten Kräftemessen in Baku den achten WM-Rang belegt, will in Aserbaidschan wieder nach vorne kommen. Dafür hat er hart gearbeitet, wie er am Rande des Strassenkurses von Baku betont: «Ich habe vergangene Woche einige Tage im Simulator verbracht und es ging eigentlich darum, einen Schritt zurück zu gehen und zu verstehen, was passiert und was nötig ist, damit das Auto richtig funktioniert.»

«Ich will nicht sagen, dass ich bei Null anfangen musste, denn ich habe sicherlich ein bisschen was gelernt in den ersten Rennen. Aber ich ging etwas offener an das Ganze heran, habe viel ausprobiert und rumgespielt. Und ich denke, es war wirklich produktiv. Nun freue ich mich, die Erkenntnisse auf der Strecke umzusetzen», schildert der siebenfache GP-Sieger.

Natürlich laufe man Gefahr, in eine Negativspirale zu geraten, wenn es nicht nach Wunsch läuft, bestätigt der 31-Jährige. «Die Formel 1 ist sehr komplex, man kann natürlich in ein Tief fallen, und es ist schwer, sich daraus zu befreien. Ich bin mir dessen dank meiner Erfahrung bewusst und manchmal lässt es sich nicht vermeiden, denn man wird emotional und das hilft nicht, die klarsten Entscheidungen zu treffen. Aber bereits am Montagmorgen nach dem Rennen war ich wieder bereit, Vollgas zu geben, und das führte dann zu den produktiven Tagen», betont er.

Die geleistete Arbeit und auch der gute Speed seines McLaren lassen Ricciardo zuversichtlich auf das anstehende Rennwochenende blicken: «Diese Strecke ist einzigartig, Monaco ist Monaco aber Baku ist genauso knifflig. Es ist ganz anders, weniger Abtrieb wegen der langen Geraden, deshalb ist es in den Kurven vielleicht sogar etwas schwieriger. Gleichzeitig hat man mehr Platz und Zeit, sich auf die nächsten Kurven vorzubereiten, man hat eine Atempause. Es ist ein anderes Tempo, aber genauso intensiv.»

«Wir sollten hier gut klarkommen und ich freue mich natürlich nur darauf, wieder ins Auto zu steigen. Das ist immer so, wenn es nicht so gut läuft, man will einfach wieder ins Cockpit und zeigen, dass man es besser kann. Deshalb freue ich mich sehr auf das nächste Rennwochenende», prophezeit der McLaren-Star.

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:56,820 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 9,114 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 22,117
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 23,963
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 51,115
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 54,045
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:06,361 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Antriebswelle gebrochen *
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Radmutter

* nicht zum Rennen gestartet

WM-Stand nach 5 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 105 Punkte
2. Hamilton 101
3. Norris 56
4. Bottas 47
5. Pérez 44
6. Leclerc 40
7. Sainz 38
8. Ricciardo 24
9. Gasly 16
10. Ocon 12
11. Vettel 10
12. Stroll 9
13. Alonso 5
14. Tsunoda 2
15. Giovinazzi 1
16. Räikkönen 0
17. Russell 0
18. Latifi 0
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Konstrukteure
1. Red Bull Racing 149
2. Mercedes 148
3. McLaren 80
4. Ferrari 78
5. Aston Martin 19
6. AlphaTauri 18
7. Alpine 17
8. Alfa Romeo 1
9. Williams 0
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7AT