Milliardärs-Sohn Nikita Mazepin: Antwort an Hamilton

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nikita Mazepin

Nikita Mazepin

Formel-1-Champion Lewis Hamilton hat vor kurzem festgehalten, die Königsklasse werde immer mehr zum Tummelfeld der Milliardärs-Söhne. Nikita Mazepin will das so nicht auf sich sitzen lassen.

2020 hat sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton vermehrt für Chancen-Gleichheit und den Kampf gegen Rassismus eingesetzt. Der siebenfache Weltmeister moniert seit Jahren, dass es junge Fahrer ohne finanzielle Mittel fast nicht schaffen, sich im Rennsport nach oben zu arbeiten. Hamilton betonte in einem Interview mit der spanischen As, dass der Motorsport bald nur noch Reichen und Superreichen vorbehalten sein wird, wenn da nicht endlich etwas passiert.

Der 98fache GP-Sieger sagte: «Wir leben in einer Zeit, in welcher dieser Sport zu einem Klub für Milliardärs-Söhne geworden ist. Wenn ich heute aus der Arbeiterklasse anfangen würde, wäre es mir unmöglich, es in die Formel 1 zu schaffen, weil die anderen Jungs so viel mehr Geld haben.»

Ohne Namen zu nennen, war klar, worauf sich Hamilton bezog: Die steinreichen Lawrence Stroll, Michael Latifi und Dmitry Mazepin haben enorme Summen investiert, um ihre Sprösslinge Lance, Nicholas und Nikita in die Königsklasse zu bringen – samt Privat-Testfahrten auf zahlreichen Formel-1-Strecken; bei Stroll damals mit einer Mannschaft von Williams, bei Mazepin mit einer von Mercedes.

Lewis Hamiltons Vater Anthony hingegen musste verschiedene Jobs annehmen, um die Kart-Karriere von Lewis zu finanzieren. Im Alter von 13 Jahren nahm dann McLaren den vielversprechenden Teenager unter Vertrag.

Nikita Mazepin lässt es nicht auf sich sitzen, zum Milliardärs-Sohn abgestempelt zu werden, dem quasi alles in den Schoss fällt. Im News-Portal sports.ru sagt der Haas-Fahrer: «Jeder Fahrer in der Formel 1 hatte Unterstützung – Einige von einem Energy-Drink-Hersteller, Andere vom reichsten Mann Mexikos. Wir könnten auch über diese Fahrer sprechen.»

Nikita hat mit seinen GP-Fahrerkollegen keine schlechten Erfahrungen gemacht: «Bislang ist die Beziehung zu den anderen Piloten sehr korrekt. Alle im Fahrerlager sind sehr höflich, also spüre ich keine Negativität. Besonders Fernando Alonso und Sebastian Vettel sind überaus nett. Als ich ein Kind war, waren das meine Helden. Nun begegne ich ihnen auf Augenhöhe und erlebe sie als sehr bodenständig.»

Was Nikita Mazepin besonders gefreut hat: «Lando Norris hat sich in einem Stream für mich einsetzt, im Rahmen einer Diskussion über Hater im Internet. Das hat mich sehr gefreut.»

Aserbaidschan-GP, Baku

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:39:40,034h
02. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1,421 sec
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +2,865
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,995
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +4,918
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +6,604
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +7,063
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +7,936
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +9,132
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,021
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,727
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11,748
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +14,018
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +14,615
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +17,789
16. Nicholas Latifi* (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +13,052
*10-sec-Stop-and-Go-Strafe in 30-Sek-Zeitstrafe umgewandelt (Boxengasse während der Gelbphase nicht genutzt)
Out
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Getriebedefekt
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Reifenschaden, Unfall
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Reifenschaden, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, Motordefekt

WM-Stand nach 6 von 22 Rennen

01. Verstappen 105 Punkte
02. Hamilton 101
03. Pérez 69
04. Norris 66
05. Leclerc 52
06. Bottas 47
07. Sainz 42
08. Gasly 31
09. Vettel 28
10. Ricciardo 26
11. Alonso 13
12. Ocon 12
13. Stroll 9
14. Tsunoda 8
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Schumacher 0
18. Russell 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Konstrukteurs-Meisterschaft
01. Red Bull Racing 174 Punkte
02. Mercedes 148
03. Ferrari 94
04. McLaren 92
05. AlphaTauri 39
06. Aston Martin 37
07. Alpine 25
08. Alfa Romeo 2
09. Haas 0
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 22:35, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Di.. 22.06., 23:25, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
3DE