Charles Leclerc: «Uns fehlt es noch an Leistung»

Von Agnes Carlier
Charles Leclerc

Charles Leclerc

Charles Leclerc freut sich über die Fortschritte, die Ferrari mit der neuesten Version der Antriebseinheit machen konnte. Der Monegasse warnt aber: «Der Fortschritt wird uns nicht gleich Rennsiege bescheren.»

Charles Leclerc hatte im Istanbul-Qualifying zwar Mühe mit den schwierigen Bedingungen, der schnelle Ferrari-Star durfte sich am Ende dennoch über die viertschnellste Zeit freuen. Nur die beiden Mercedes-Piloten und Max Verstappen waren auf ihren schnellsten Runden noch flotter unterwegs. Das lag nicht zuletzt auch an der überarbeiteten Antriebseinheit, die er bereits für das Kräftemessen in Sotschi bekommen hatte.

Der Monegasse erklärte nach getaner Arbeit: «Das ist ein wirklich gutes Ergebnis für unser Team. Wir sind nur hinter Mercedes und Red Bull Racing, und derzeit ist es noch schwierig, diese Teams zu schlagen. Ich denke, wir haben die richtige Fahrzeug-Abstimmung gefunden, sollte es im Rennen nicht regnen. Wenn es trocken bleibt, sollte es gut laufen.»

Über seinen Motor sagte Leclerc: «Er ist sicher ein Vorteil, wir haben damit einen guten Schritt nach vorne gemacht. Es geht in die richtige Richtung, auch wenn uns dieser Fortschritt nicht gleich Rennsiege bescheren wird. Aber er ist so, wie wir Fahrer es wünschen und es ist schön zu sehen, dass die Entwicklung nach Wunsch läuft.»

Gleichzeitig mahnte der zweifache GP-Sieger: «Ich denke, es kommt immer noch auf die Strecke an, wenn es um unsere Konkurrenzfähigkeit geht. Hier in Istanbul sind wir sehr stark unterwegs, was mich natürlich freut. Aber ich glaube nicht, dass wir bei allen weiteren Rennen in diesem Jahr so gut sein werden, denn uns fehlt es immer noch an Leistung.»

Qualifying Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,868 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,998
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,196
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,265
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,326
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,477
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,706
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,954
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,305
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,368
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,795
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,842
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,007
14. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,200
15. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,881
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:26,086
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,430
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:27,525
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:28,449

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 15:00, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So.. 03.03., 15:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 16:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 17:00, DF1
    The Speedgang 50 DF1
  • So.. 03.03., 17:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 18:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
» zum TV-Programm
5