Formel-1-WM: Jedes Detail kann Titelkampf entscheiden

Von Rob La Salle
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner mit seinem Schützling Max Verstappen

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner mit seinem Schützling Max Verstappen

Im Spitzenduell von Lewis Hamilton und Max Verstappen könnten Details über Erfolg und Niederlage entscheiden. Das ist auch den Teamverantwortlichen bewusst, die den WM-Fight geniessen.

Nicht nur die Formel-1-Fans geniessen den engen WM-Kampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen, die vor dem 16. WM-Lauf in der Türkei nur zwei Zähler auseinander liegen. Auch die Beteiligten freuen sich über die Herausforderung, einen starken Gegner zu schlagen, wie etwa der leitende Mercedes-Renningenieur Andrew Shovlin betont.

Der Brite bestätigt im «Sky Sports F1»-Interview auf die Frage, ob der Schlussspurt in der WM die aufregendste Zeit für die Ingenieure sei: «Man ist schon etwas nervöser, aber es macht auch Spass, denn es ist eine andere Herausforderung, wenn man weiss, dass eine falsche Entscheidung den Unterschied machen kann. Wir versuchen einfach, an jedem Rennwochenende das Beste herauszuholen, mal schauen, wohin uns das führt.»

«Die Atmosphäre im Team ist wirklich gut, und es ist auch schön, diese Konkurrenz zu haben. In den vergangenen Jahren war es viel einfacher, den Titel zu holen, aber es machte weniger Spass als in diesem Jahr. Jeder GP-Sieg bedeutet viel mehr, wenn du gegen einen starken Gegner wie Red Bull Racing kämpfst», betonte Shovlin weiter.

Der Ingenieur ist sich sicher: Lewis Hamilton ist mit Blick auf die Standfestigkeit der Antriebseinheit gut aufgestellt, nachdem das Weltmeister-Team beschlossen hat, in der Türkei einen neuen Verbrennungsmotor beim siebenfachen Champion. Sein Widersacher Max Verstappen hatte im Rennen zuvor gleich alle Teile der Antriebseinheit ausgetauscht und damit eine Strafversetzung ans Ende des Feldes hingenommen. Für Hamilton heisst es in Istanbul: Zehn Startplätze nach hinten, weil er das erlaubte Kontingent überschritten hatte.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner sagt über die Entscheidung von Mercedes: «So wie wir das verstehen, war das eher ein Zwang als eine freie Wahl, denn offensichtlich gab es schon bei anderen Mercedes-befeuerten Teams Probleme. Unsere Arbeit betrifft das nicht, aber es zeigt, wie schwierig es ist, mit drei Triebwerken durch die Saison zu kommen. Ich hoffe natürlich, dass wir es mit vier Antriebseinheiten bis zum Saisonende schaffen.»

«Aber du kannst so viel simulieren, wie du willst, es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren», mahnt der Brite aber auch. «Es gibt keine absolute Garantie, denn es kann noch viel passieren. Wir sind in einer guten Lage, denn wir haben alle Teile ausgetauscht und damit die zur Verfügung stehenden Elemente erweitert. Lewis hat nur den Verbrennungsmotor gewechselt. Das bedeutet zwar eine geringere Strafe, gleichzeitig werden die anderen Komponenten bis zum Ende des Jahres stark belastet.»

3. Training, Istanbul

01. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,447
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,611
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,684
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,262
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:31,543
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:31,545
07. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,572
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,981
09. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:31,996
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:32,089
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:32,097
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:32,111
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,228
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,270
15. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,314
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,348
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,425
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,636
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,681
20. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, keine Zeit

2. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23.804 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,970
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,214
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,373
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,439
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,525
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,660
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,672
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,756
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,796
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,882
12. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,903
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,020
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,060
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,143
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,229
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,307
18. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,358
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,480
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,698

1. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,178 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,603
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,654
04. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,842
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,860
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,909
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,347
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:25,382
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,383
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:25,459
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,685
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,750
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,810
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,863
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,933
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,361
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:26,502
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,533
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,636
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,019

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 24.01., 15:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 16:10, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
3DE