Hülkenberg: «Kräfteverhältnis wird sich verschieben»

Von Agnes Carlier
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Die Formel-1-Teams werden in diesem Jahr eine neue Fahrzeuggeneration einsetzen. Entsprechend viele Fragezeichen gibt es zum Kräfteverhältnis. Nico Hülkenberg wagt einen Blick in die nahe Zukunft.

Der GP-Zirkus bereitet sich derzeit auf die neue Saison vor und während die Piloten im Kraftraum schwitzen und die Mechaniker und Ingenieure in den Formel-1-Werken schrauben und entwickeln, wird eifrig darüber diskutiert, wer in diesem Jahr die besten Chancen auf den Titel haben wird.

Die Ungewissheit ist in diesem Jahr besonders gross, da umfangreiche Regeländerungen umgesetzt werden, durch die eine neue Fahrzeuggeneration zum Einsatz kommen wird. Auch Nico Hülkenberg hat keine Antwort auf die Frage, wie sich das Kräfteverhältnis auswirkt, auch wenn er davon ausgeht, dass die bisherigen Spitzenreiter weiterhin vorne sein werden.

In seiner «Linkedin»-Kolumne schreibt der deutsche GP-Veteran: «Ich bin gespannt darauf zu sehen, welches Team und welcher Fahrer am besten aus den Startlöchern kommen werden.»

«Hier wird sich die Spreu vom Weizen trennen, und gerade die Jungs, die schnell lernen, schnell adaptieren und sich gut auf neue Begebenheiten einstellen, werden ganz vorne mit dabei sein», ist der 34-Jährige überzeugt.

«Im Laufe der Saison werden sich die Kräfteverhältnisse sicherlich verschieben, weil es für alle Fahrer und Teams eine riesige Lernkurve geben wird und die Teams fortlaufend ihre Entwicklungen vorantreiben», prophezeit Hülkenberg, und ergänzt: «Für eine Prognose ist es jetzt noch zu früh, aber es würde mich sehr überraschen, wenn die Top-Teams aus den letzten Jahren nicht wieder ganz vorne mitmischen würden.»

Geplante Formel-1-WM 2022

23.–25. Februar: Testfahrten Barcelona, Spanien
11.–13. März: Testfahrten Sakhir, Bahrain
20. März: Sakhir, Bahrain
27. März: Dschidda, Saudi-Arabien
10. April: Melbourne, Australien
24. April: Imola, Italien
8. Mai: Miami, USA
22. Mai: Barcelona, Spanien
29. Mai: Monte Carlo, Monaco
12. Juni: Baku, Aserbaidschan
19. Juni: Montreal, Kanada
3. Juli: Silverstone, Grossbritannien
10. Juli: Spielberg, Österreich
24. Juli: Le Castellet, Frankreich
31. Juli: Budapest, Ungarn
28. August: Spa-Francorchamps, Belgien
04. September: Zandvoort, Niederlande
11. September: Monza, Italien
25. September: Sotschi, Russland
2. Oktober: Singapur
9. Oktober: Suzuka, Japan
23. Oktober: Austin, USA
30. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
13. November: São Paulo, Brasilien
20. November: Yas Marina, Abu Dhabi

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2DE