Mercedes: Bottas oder Russell? Entscheidung vertagt

Von Mathias Brunner
Wer fährt 2022 an der Seite von Lewis Hamilton für Mercedes-Benz? Valtteri Bottas oder George Russell? Die Fahrer hätten diese Frage gerne bis August beantwortet, aber das wird nicht passieren.

Vor kurzem wurde Mercedes-Junior George Russell gefragt, was Stand der Dinge sei in Sachen potenzielles Cockpit 2022 an der Seite von Lewis Hamilton, als Nachfolger von Valtteri Bottas. Der 23jährige Engländer gab zur Antwort: «Ich habe mich mit Toto noch nicht unterhalten. Aber meine Einstellung ist, das alles so bald als möglich unter Dach und Fach zu bringen. Das ist im Interesse aller. Spätestens bis zum Ende der Sommerpause muss das erledigt sein.» Das wäre Ende August.

Darauf kann Russell lange warten, denn Mercedes-Teamchef Toto Wolff schlägt ganz andere Töne an. In Le Castellet sagt der Wiener auf die Frage, wann wir mit Neuigkeiten rechnen sollten: «Im kommenden Winter, denke ich. Aber ich kann nicht sagen, ob es Dezember, Januar oder Februar sein wird.»

Auf die Nachfrage, ob das nicht eine etwas lange Zeit sei, fügt Wolff hinzu: «Eine so späte Entscheidung ist möglich, weil wir unseren Fahrern gegenüber immer loyal gewesen sind.»

Zwischen den Worten klingt hier durch: Toto Wolff wird es sich sehr gründlich überlegen, den bewährten Bottas durch den jungen Russell zu ersetzen.

Nico Rosberg, 2016 mit Mercedes Formel-1-Weltmeister geworden, sagte als Sky-Experte zu diesem Thema: «Aus Sicht des Fans wäre es gewiss faszinierend, einen anderen Fahrer im zweiten Mercedes zu haben; einen, der Lewis tüchtig unter Druck setzen kann; einen, der die Zukunft repräsentiert und Hamilton eines Tages als Nummer 1 bei Mercedes ersetzt.»

Toto Wolff auf die Frage, was der neunfache GP-Sieger Bottas tun müsse, um sein Cockpit zu konservieren: «Am Samstag und Sonntag schnell fahren. Wenn ihm das gelingt, dann bringt er sich in eine ausgezeichnete Verhandlungsposition. Klar denken wir über frisches Blut nach, aber das ist nicht der zentrale Punkt für uns. Wir streben gleichbleibend hohe Konkurrenzfähigkeit an. Besonders in einem schwierigen Jahr brauchen wir zwei Fahrer, von welchen wir wissen, dass wir uns auf sie verlassen können. Wenn ein Pilot Schwierigkeiten hat, muss der Andere in der Lage sein, die Kastanien aus dem Feuer zu holen.»

3. Training, Le Castellet

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,300 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,047
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:32,195
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:32,238
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,266
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,336
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,624
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:32,681
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,707
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,759
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:32,820
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,017
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:32,051
14. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,200
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,328
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:33,364
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:33,424
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:33,584
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,143
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,642

2. Training, Le Castellet

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:32,872 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,880
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,125
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:33,340
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,550
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:33,685
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:33,696
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,698
09. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,786
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:33,822
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,831
12. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:33,921
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:33,955
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,079
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:34,447
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:34,632
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,266
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,331
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:37,512
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,551

1. Training, Le Castellet

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:33,448 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,783
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:33,880
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,193
05. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:34,329
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,644
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:34,693
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:34,699
09. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,707
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:34,847
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:34,950
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,116
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,135
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,275
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,289
16. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:35,342
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,612
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,651
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:37,329
20. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:37,881

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
» zum TV-Programm
3