Kimi Räikkönen und Pierre Gasly: Seltsame Aussagen

Von Mathias Brunner
Kimi Räikkönen und Pierre Gasly (hier in Silverstone)

Kimi Räikkönen und Pierre Gasly (hier in Silverstone)

Alfa Romeo-Pilot Kimi Räikkönen und AlphaTauri-Fahrer Pierre Gasly fielen am ersten Trainingstag in der Türkei durch seltsame Aussagen auf. Wir sagen, was hinter ihren Worten steckt.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal möchte Daniela Liebermann aus Norderstedt wissen: «Während der ersten freien Trainings in der Türkei hat sich Kimi Räikkönen am Funk über Flüssigkeit im Fussraum beschwert. Und Pierre Gasly sprach davon, dass er zu kurze Arme habe. Könnt ihr erklären, was es mit diesen seltsamen Aussagen auf sich hat?»

Gerne. Beginnen wir beim «Iceman». Der Formel-1-Champion von 2007 beklagte sich bei seinem Alfa Romeo-Renningenieur Julien Simon-Chautemps: «Mir läuft Flüssigkeit in den verdammten Schuh, weil das Trinksystem leckt.» Dazu müssen wir wissen – aus Gründen der Gewichtsverteilung ist die Trinkflasche im Fussraum angeordnet.

An der Box schimpfte der 21-fache GP-Sieger weiter: «Wieso zum Geier ist es so schwierig, etwas so Einfaches auf die Reihe zu bekommen?» Antwort von Simon-Chautemps: «Die Pumpe lief nicht, also muss es woanders ein Leck geben.» Kimi darauf: «Ja, sie lief nicht, weil ich sie abgestellt hatte. Denn zuvor ist das Zeug in meinen Helm gelaufen. Was geht hier eigentlich vor? Das einfachste Teil des ganzen Autos, und wir können das nicht reparieren.»

Und Pierre Gasly? Der Monza-GP-Sieger von 2020 brachte seinen AlphaTauri-Honda an die Box und meldete sich so am Funk: «Meine Arme sind zu kurz, um das Lenkrad zu drehen.»

Pardon? Was hat der Franzose damit gemeint? Gasly am Freitagabend: «Das war nur ein Scherz, um zum Ausdruck zu bringen, dass die Fahrzeugbalance nicht ideal war. Wir hatten zu viel Untersteuern.» Pierre meinte damit, dass er mit dem geradeaus schiebenden Wagen das Lenkrad mehr und mehr und noch mehr drehen muss, damit der Wagen endlich in die Kurve einbiegt. Gasly: «Bis eben die Arme zu kurz werden.»

2. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,804 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,970
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,214
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,373
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,439
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,525
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,660
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,672
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,756
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,796
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,882
12. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,903
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,020
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,060
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,143
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,229
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,307
18. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,358
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,480
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,698

1. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,178 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,603
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,654
04. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,842
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,860
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,909
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,347
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:25,382
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,383
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:25,459
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,685
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,750
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,810
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,863
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,933
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,361
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:26,502
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,533
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,636
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,019

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 16:50, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 19.01., 17:35, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 19.01., 18:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 19.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 19.01., 19:25, Sky Nostalgie
    Die fliegenden Ärzte
  • Mi.. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
» zum TV-Programm
3DE