Sebastian Vettel protestiert: So geht das nicht mehr

Von Mathias Brunner
Noch läuft es nicht rund für Sebastian Vettel in der Türkei. Aber die Ränge 13 und 16 in ersten Trainings sind nicht repräsentativ für den Speed seines Aston Martin. Vettel zeigt zudem eine mutige Protestaktion.

Fans von Sebastian Vettel erinnern sich gerne an den Grossen Preis der Türkei 2020. Auf schmieriger Bahn zeigte der Heppenheimer eine der besten Leistungen seiner letzten Saison mit Ferrari und wurde hinter Lewis Hamilton und Sergio Pérez Dritter.

Was vor dem Türkei-GP 2021 feststeht: Die Bahn baut erheblich mehr Haftung auf als vor einem Jahr. Was noch offen ist – ob es am Sonntag wirklich trocken bleiben wird, wie die Meteorologen vorhersagen. Eine Regenwahrscheinlichkeit von 15 Prozent bleibt. Und vielleicht würde sich Vettel Regen wünschen, denn auf trockener Bahn sind die Rundenzeiten bisher nicht berauschend.

Der vierfache Formel-1-Champion Vettel hat in den ersten beiden Trainings die Ränge 13 und 16 herausgeholt. Aber Sebastian ist davon überzeugt: Die Zeitenliste sagt nicht die Wahrheit über das Kräfteverhältnis auf der türkischen Rennstrecke, Aston Martin kann mehr.

Der 53-fache GP-Sieger sagt: «Zunächst mal ist die Strecke in einem viel besseren Zustand als im letzten Jahr, was die Haftung angeht. Aber wir selber sind noch nicht ganz dort, wo wir sein sollten oder wollen. Am Nachmittag habe ich in Sachen Abstimmung etwas probiert, von dem ich nicht ganz überzeugt bin, ob das die richtige Richtung gewesen ist. Es mangelt noch an Gespür für die Vorderachse, ich hatte zu viel Untersteuern. Das Fahrgefühl im Dauerlauf war etwas besser als auf die eine schnelle Runde.»

Zur noch etwas unsicheren Wetterlage für Samstag sagt Vettel: «Am liebsten wäre mir ein trockenes drittes Training, aber dann Niederschläge in der Qualifikation.»

Erneut setzt Sebastian Vettel ein mutiges Zeichen für mehr Umweltbewusstsein – dieses Mal in Form eines besonderen Helm-Designs. Der Heppenheimer ist überzeugt: So geht es nicht weiter. «Mehr als 70 Prozent der Erde sind von Ozeanen bedeckt. Sie sind der Ursprung allen Lebens, aber sie sind extrem bedroht und gefährdet. Jedes Jahr landen mehr als acht Millionen Tonnen Plastik in den Weltmeeren. Dazu kommen Tonnen an giftigen Abwässern. Die Folgen sind ökologische Katastrophen. Es braucht jetzt einen Sinneswandel und eine gemeinsame Anstrengung, um unseren blauen Planeten zu retten.»

Aus diesem Grund hat sich Vettel dazu entschieden, «beim Grossen Preis der Türkei einen Helm zu tragen mit vielen Bewohnern und Pflanzen unserer Meere».

2. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,804 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,970
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,214
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,373
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,439
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,525
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,660
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,672
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,756
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,796
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,882
12. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,903
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,020
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,060
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,143
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,229
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,307
18. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,358
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,480
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,698

1. Training, Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,178 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,603
03. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,654
04. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,842
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,860
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,909
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,347
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:25,382
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,383
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:25,459
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,685
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,750
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,810
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,863
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,933
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,361
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:26,502
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,533
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,636
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,019

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 23.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 23.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:10, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 23.05., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT