Nikita Mazepin: Nicht aus Mexiko-Nachtklub geworfen

Von Mathias Brunner
Nikita Mazepin und Günther Steiner

Nikita Mazepin und Günther Steiner

Im Dezember 2020 erzeugte der Russe Nikita Mazepin mit seinem Grapsch-Video eine Welle der Empörung. Nun dementiert der Moskauer, dass er in Mexiko aus einem Nachtklub geworden worden sei.

Dezember 2020: Der junge Russe Nikita Mazepin postete ein Filmchen, das ihn und andere Menschen bei einer Autofahrt im Mittleren Osten zeigte. Dabei war zu sehen, wie der auf dem Beifahrersitz reisende Rennfahrer das venezolanische Model Andrea d’IVal zuerst filmt und wie der jungen Frau dabei das Kleid verrutscht. Mazepin greift nach hinten und fasst der Frau an die Brust, Andrea schiebt seine Hand weg und zeigt ihm den Mittelfinger.

Der Film wurde nach kurzer Zeit auf den entsprechenden Accounts gelöscht, aber da war der Schaden schon angerichtet. Die Reaktionen im Netz waren überaus heftig und gipfelten in der Frage, ob ein solcher Mann eigentlich mental reif genug sei, um Formel-1-Stammfahrer zu werden. Es wurde sogar eine Unterschriften-Aktion gestartet, die zum Ziel haben sollte, dass Mazepin seinen Posten bei Haas nicht antreten kann.

Mazepin sagte zur Affäre Ende September im Formel-1-Podcast Beyond the Grid: «Das war ein sehr schwarzer Tag für mich. Und mittlerweile sehe ich es als Chance an, um zu lernen, wie man sich verhalten muss, damit ich mich als Mensch verbessern und ganz generell vorankommen kann.»

«Ich war der Gleiche wie immer, und hatte nur eben einen Formel-1-Vertrag unterschrieben. Ich realisierte ganz offensichtlich nicht, dass ich nun als Fahrer ein Vorbild für viele Leute und Kinder war. Du musst dich auf eine gewisse Art und Weise verhalten, wenn du ein solches Abkommen unterschreibst, und ich dachte mir nur: ‘Ich bin immer noch derselbe Kerl, nichts hat sich verändert.’ Aber du musst die Art und Weise, wie du dich benimmst, ändern. Es war ein lauter Weckruf.»

Vielleicht nicht laut genug? Denn im Anschluss an den Grossen Preis von Mexiko kursierte in den sozialen Netzwerke ein Handy-Video, das Nikita Mazepin in einem Nachtklub zeigt, aus dem er – so die Unterstellung – hinausgeworfen worden sei, in einen offensichtlichen Wortwechsel mit Sicherheitspersonal verwickelt.

Mazepin dazu im Fahrerlager der Interlagos-Rennstrecke in Brasilien: «Niemand wurde hinausgeworfen. Ich war wütend, weil ich alle Team-Mitglieder eingeladen hatte und eine Fachkraft nicht eingelassen wurde. Also musste ich das klären. Die Szene hat vielleicht drei oder vier Minuten gedauert. Danach sind wir stundenlang dort geblieben und hatten eine prima Party.»

Haas-Teamchef Günther Steiner: «Das war lediglich eine Diskussion, kein Gerangel, wie behauptet worden ist. Nikita wird ein bestimmter Ruf angeheftet, und alles wird gefilmt, was er macht und dann aufgebauscht. Das ist nicht leicht für ihn.»

Mexiko-GP, Mexiko-Stadt

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:39,086h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +16,555 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +17,752
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,845 min
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1:21,037 min
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1 Runde
07. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +2 Runden
15. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12,+2 Runden
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +2 Runden
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +2 Runden
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, Crash
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, Crash

WM-Stand nach 18 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 312.5 Punkte
2. Hamilton 293.5 Punkte
3. Bottas 185
4. Pérez 165
5. Norris 150
6. Leclerc 138
7. Sainz 130.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 86
10. Alonso 60
11. Ocon 46
12. Vettel 42
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 478.5
2. Red Bull Racing 477.5
3. Ferrari 268.5
4. McLaren 255
5. Alpine 106
6. AlphaTauri 106
7. Aston Martin 68
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 11
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di.. 09.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT