Valtteri Bottas in Abu Dhabi: Strafe lässt ihn kalt

Von Mathias Brunner
Formel 1
Valtteri Bottas in Brasilien kurz vor dem Motorschaden

Valtteri Bottas in Brasilien kurz vor dem Motorschaden

​Der Monegasse Charles Leclerc hatte für den Brasilien-GP einen neuen Motor erhalten und musste um zehn Ränge zurück. Für Valtteri Bottas kommt es in Abu Dhabi viel schlimmer: Start von ganz hinten!

Bis zuletzt hatten sich die Fans von Valtteri Bottas die Hoffnung gemacht, dass die Strafe für den Mercedes-Fahrer vielleicht nicht ganz so schlimm werden würde – umsonst. In Abu Dhabi wird klar: Der WM-Zweite von 2019 wird das Finale in Arabien von ganz hinten in Angriff nehmen müssen.

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc musste in Brasilien strafversetzt werden, aber der Monegasse rückte nur um zehn Ränge zurück. Der Grund dafür liegt beim Reglement.

Hier wieder einmal zur Erinnerung, denn es bleibt kompliziert: Eine moderne Antriebs-Einheit der Formel 1 ist reglementarisch in sechs Elemente aufgeteilt:
– V6-Verbrennungsmotor
– Turbolader
– MGU-H («motor generator unit – heat»; also der Generator für jene Energie, die beim Turbolader gesammelt wird)
– MGU-K («motor generator unit – kinetic»; also der Generator für die kinetische Energie, die beim Bremsen gesammelt wird)
– Batterie-Paket
– Kontroll-Elektronik

Erlaubt sind seit Anfang 2018 pro Fahrer und Saison die folgende Anzahl Motor-Elemente: Drei Verbrennungsmotoren, drei MGU-H, drei Turbolader, aber nur zwei MGU-K, zwei Batterien und zwei Kontroll-Einheiten.

Gemäss Reglement setzt der Einbau einer vierten MGU-H oder eines vierten Laders eine Strafversetzung von zehn Rängen. Der Einbau einer fünften oder sechsten Einheit fordert gemäss Reglement nur noch fünf Strafränge. Muss eine komplett neue Antriebseinheit eingebaut werden, rückt der Fahrer automatisch ans Ende des Feldes zurück.

Und genau so ist es bei Bottas: Der siebenfache GP-Sieger erhält eine komplette neue Antriebseinheit, Leclerc hatte lediglich einen neuen Verbrennungsmotor ausgefasst.

Valtteri im Fahrerlager des Yas Marina Circuit: «Der frische Motor bedeutet, dass ich an den Schluss des Feldes muss. Da wir das wissen, werden wir das Training ein wenig anders angehen und können uns voll und ganz auf die Rennabstimmung konzentrieren. Wir werden uns auch in Ruhe überlegen, was wir strategisch machen können, um möglichst weit vorzurücken.»

«Gut für mich ist: Mein zweiter WM-Rang ist ungefährdet. Stellt euch vor, der Titelkampf wäre noch offen und ich müsste jetzt diese Versetzung hinnehmen! Also kann ich die Strafe gelassen angehen und im Grand Prix einfach versuchen, noch so weit nach vorne zu kommen wie irgend möglich. Ich sehe das als schöne Herausforderung und kann gleichzeitig ein wenig Überholen üben.»


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
128