McLaren: Ein letzter Gruss an Mansour Ojjeh

Von Mathias Brunner
Formel 1
McLaren mit einem Gruss an Mansour Ojjeh

McLaren mit einem Gruss an Mansour Ojjeh

Am 6. Juni ist Mansour Akram Ojjeh verstorben, langjähriger Financier von McLaren. Der englische Traditions-Rennstall ehrt den saudi-arabischen Geschäftsmann mit einem besonderen Auftritt in Frankreich.

McLaren hat am Sonntag, 6. Juni, bestätigt: Im Alter von 68 Jahren schloss Mansour Akram Ojjeh für immer die Augen, der saudi-arabische Geschäftsmann war seit 1984 Teilhaber von McLaren. Ojjeh ist im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen. Ojjeh war Kopf der Investmentfirma TAG (Techniques d’Avant Garde). Als Williams-Sponsor und später als Financier des Formel-1-Turbomotors von Porsche für McLaren wurde er weltbekannt.

An diesem GP-Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard ehrt McLaren den langjährigen Wegbegleiter mit einer besonderen Lackierung, das Team teilt mit: «Mansour war für alle Mitarbeiter eine Quelle der Inspiration und eine Triebfeder des Aufbaus von McLaren. Darüber hinaus war er eine populäre Persönlichkeit im Fahrerlager.»

«McLaren Racing ersetzt ihm zu Ehren das übliche Logo durch den Schriftzug Mansour auf der Motorverkleidung, dieser Schriftzug ist auch in der Box, auf den Fahrerhelmen und besonderen Kappen zu sehen.»

Mansour Ojjeh war in jeder Beziehung eine Ausnahme-Erscheinung: Der Sohn eines Syriers und einer Französin stolperte als Gast der saudischen Königsfamilie zufällig über den Motorsport – die hatte ihn zum Monaco-GP 1978 eingeladen. Die saudische Familie unterstützte damals den Rennstall von Frank Williams.

TAG stieg ein Jahr später bei Williams ein. Mit dem Schweizer Clay Regazzoni wurde in Silverstone 1979 der erste Grand Prix des englischen Rennstalls gewonnen, es folgten die WM-Titel 1980 mit Alan Jones und 1982 mit Keke Rosberg.

Ende 1981 lockte Teamchef Ron Dennis Ojjeh zu McLaren. Die «TAG-Turbos made by Porsche» ebneten die WM-Titel von Niki Lauda und Alain Prost 1984, 1985 und 1986. Jahrelang hielt Mansour Ojjeh mit seiner TAG-Gruppe 25 Prozent Anteile an der McLaren-Gruppe (mit Ron Dennis, ebenfalls 25%, sowie der Mumtalakat-Holding aus Bahrain 50%). Erst im Sommer 2020 gab Ojjeh seinen Sitz im McLaren-Vorstand ab. Nach einer Umstrukturierung hält die Familie Ojjeh, nun vertreten durch Mansours Sohn Sultan, noch 14,3% an McLaren.

McLaren-CEO Zak Brown: «Wir alle bei McLaren sind tieftraurig über den Verlust von Mansour Ojjeh. Mansour gehörte zum Herz und zur Seele dieser Firma und war wesentlich an den grössten Erfolgen von McLaren beteiligt. Er war ein echter Racer – entschlossen, leidenschaftlich, wettbewerbsorientiert, aber immer als fairer Sportsmann. Egal, wie intensiv die Schlachten auf den Rennstrecken wurden, für ihn kam immer der Sport an erster Stelle.»

«Für mich ist Mansour ein Titan der Formel 1, dabei blieb er immer bescheiden, unaufdringlich, mit entwaffnendem Charme. Wir werden seinen warmherzigen Humor, den scharfen Verstand und seine entspannte Umgangsweise vermissen.»

«Er liess alle bei McLaren spüren, wie gross seine Liebe für diesen Rennstall ist. Er war für viele fast so etwas wie eine Vater-Figur. Für die Mitarbeiter von McLaren wird er über seinen Tod hinaus eine Inspiration bleiben, sein Geist ist unauslöschlich in die Struktur von McLaren eingewoben. Wir werden seiner gedenken, indem wir entschlossen unseren Weg zurück zum Erfolg weiterschreiten. Alle von McLaren sprechen der Familie von Mansour Ojjeh ihr tief empfundenes Beileid aus.»

Seit Jahren hatte Mansour Ojjeh gesundheitliche Probleme. Im November 2013 wurde bekannt, dass der erfolgreiche Geschäftsmann seit 2009 unter IPF litt (Idiopathic pulmonary fibrosis), einer normalerweise tödlich verlaufenden Lungenkrankheit. Der erfolgreiche Geschäftsmann musste sich damals einer doppelten Lungen-Transplantation unterziehen.

1. Training, Le Castellet

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:33,448 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,783
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:33,880
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,193
05. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:34,329
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,644
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:34,693
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:34,699
09. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,707
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:34,847
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:34,950
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,116
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,135
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,275
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,289
16. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:35,342
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,612
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,651
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:37,329
20. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:37,881

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 13:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 14:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
8DE