Formel 1

Renault: Wieso Ricciardo und Hülkenberg zittern

Von - 30.11.2019 11:02

​Renault steht mit dem Rücken zur Wand: Die Saisonziele sind verpasst, das Formel-1-Programm wird von der Firmenführung in Frage gestellt. Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg müssen in Abu Dhabi zittern.

Einmal mehr redet Renault-Teamchef Cyril Abiteboul eine Niederlage schön. Der Pariser hat in Abu Dhabi erklärt, alles seit auf die Saison 2021 ausgerichtet, dann werde man die Früchte der jahrenlangen Aufbauarbeit ernten können. Schöne Worte. Fakt ist, dass Renault das Saisonziel 2019 verpasst hat und dass zudem Konzernchefin Clotilde Delbos das Rennprogramm unter die Lupe nehmen will.

Auch sportlich stehen die Gelben mit dem Rücken zur Wand: Nach dem tollen zweiten Platz von Pierre Gasly in Brasilien liegt Toro Rosso-Honda im Konstrukteurs-Pokal nur noch acht Punkte hinter Renault, es steht 91:83 für die Franzosen.

Daniel Ricciardo gibt zu: «Ich kann es nicht leugnen – es ist bei uns eine gewisse Anspannung zu spüren. Wir haben wir einen Job zu erledigen, wir müssen den fünften Schlussrang verteidigen. Aber vielleicht hat das alles ja auch seine gute Seite, auf diese Weise müssen wir hellwach bleiben.»

Das zweite freie Training auf dem Yas Marina Circuit war für Renault kein Anlass, Champagner kalt zu stellen: Bei Bedingungen wie in der Quali und wie im Grand Prix müssen wir in der Rangliste mit dem Finger bis Rang 15 hinunterfahren, um den ersten Renault-Fahrer zu finden, Nico Hülkenberg. Daniel Ricciardo liegt einen Rang dahinter. Der Australier meint: «Um unseren Speed im Renntrimm mache ich ir keine Sorgen, aber auf eine schnelle Runde sind wir zu wenig gut. Wir müssen die Abstimmung verbessern, um mehr aus den Reifen zu holen.»

Der gegenwärtige WM-Neunte glaubt: «Wir müssen eigentlich um rund acht Zehntelsekunden schneller sein.» Ziehen wir diese 0,8 Sekunden ab von Ricciardos bester Runde, dann wäre der siebenfache GP-Sieger Neunter, exakt vor den Piloten von WM-Hauptgegner Toro Rosso.

Nico Hülkenberg findet: «Das war eigentlich ein ganz normaler Freitag. Wir hatten keine Probleme und konnten uns reibungslos durch unsere Aufgaben arbeiten. Das Fahrgefühl war im ersten Training besser als im zweiten. Aber ich bin sicher, wir können am Samstag zulegen.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Sensation Pierre Gasly: Stark in Abu Dhabi

Formel 1

Romain Grosjean: «Valtteri Bottas hat alles zerstört»

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Wer erobert die Pole?

Formel 1

Vettel über Brasilien-Crash: «Haben daraus gelernt»

Formel 1

Charles Leclerc: «Die härteste Session des Jahres»

Formel 1

Lewis Hamilton: Launischer Silberpfeil in Abu Dhabi

Formel 1

Weltmeister Damon Hill: «Der Tod war immer präsent»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Keiner hat etwas zu verlieren»

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull-Honda) 5.: «Da geht mehr»

Formel 1

Wolff: «Verantwortung liegt grösstenteils bei Bottas»

Formel 1

Mick Schumacher (Ferrari): Teamkollege stoppt ihn

Formel 1

Horner: «Honda will erst Klarheit über die Regeln»

Formel 1

FP2 Abu Dhabi: Valtteri Bottas mit Bestzeit und Crash

Formel 1

Pirelli-Reifen 2020: Wieso die Teams stinksauer sind

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel–Leclerc: «Schuld unwichtig»

Formel 1

Eric Boullier zu Gasly: «Kaum Raum neben Verstappen»

Formel 1

Max Verstappen und Alex Albon: In die Wüste geschickt

Formel 1

FP1 Abu Dhabi: Bestzeit von Bottas, Dreher von Vettel

Formel 1

Romain Grosjean: Haas-Unterboden 9 Monate alt

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Sein Helm für Abu Dhabi

Formel 1

Valtteri Bottas in Abu Dhabi: Strafe lässt ihn kalt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Ferrari-Bilanz armselig

Formel 1

Robert Kubica 2020: DTM-Rennen und Haas-F1-Tests

Formel 1

Alain Prost über Ocon: «Test-Zusage war sehr wichtig»

Formel 1

Max Verstappen über Honda: «Fundament für 2020»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Ein paar private Projekte»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 12.12., 16:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 16:25, SPORT1+
Motorsport - THE HELL
Do. 12.12., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 18:15, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 12.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 12.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 12.12., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 12.12., 21:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm