Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel–Leclerc: «Schuld unwichtig»

Von - 29.11.2019 13:38

​Das Nachbeben des Ferrari-Crashes von Sebastian Vettel und Charles Leclerc ist natürlich auch in Abu Dhabi zu spüren. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto meldet sich mit ungewöhnlichen Aussagen zu Wort.

Die Kollision zwischen den Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel ist wohldokumentiert. Die Frage bleibt: Was passiert beim nächsten Mal? Denn eines muss jedem klar sein – wenn zwei GP-Sieger auf höchstem Niveau fahren, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie sich wieder um das gleiche Stück Asphalt balgen. Und sie werden einander beim nächsten Mal gewiss nicht höflich vorbeiwinken.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist anderer Ansicht. Ich weiss nicht, was er seinen Piloten eingebläut hat, und der Italiener wird es auch nicht verraten. Auf die Frage hier in Abu Dhabi, welche Massnahme er ergriffen habe, um eine Blamage wie in Interlagos zu verhindern, sagt Binotto: «Darauf wird es hier keine Antwort geben. So etwas diskutieren wir intern. Sie sind beide gute Fahrer, sie wissen genau, was sie tun müssen. Was passiert ist, war unglücklich.»

Vor seiner Reise nach Arabien hatte Binotto das Wort inakzeptabel verwendet. Mehr will sich der Teamchef nicht entlocken lassen.

«Hat der eine Fahrer mehr Schuld als der andere? Die Schuld ist unwichtig. Vielleicht lag es dieses Mal an Seb, und beim nächsten Mal könnte es an Charles liegen. Wir reden hier von zwei Vollblutrennfahrern, die am Kämpfen sind, da passieren Fehler. Was mir wichtig ist – dass dies nicht noch einmal vorkommt.»

«Aber was genau wir besprochen haben, um das sicherzustellen, das bleibt in Maranello, das bleibt unter uns, und das finde ich gut so.»

Sind die Piloten eigentlich einsichtig? Charles Leclerc hatte uns gestern durch die Blume gesagt, dass er Vettel für den bösen Buben hält. Der Monegasse hatte das so in Worte gekleidet: «Wir haben beide Schuld. Sebastian hätte seinen Wagen nicht nach links tragen lassen dürfen, und ich hätte mir mehr Mühe geben müssen, ihm auszuweichen. Aber ganz wichtig ist für mich – die Luft mit Seb ist geklärt, wir haben uns ausgesprochen und blicken nach vorne.»

Binotto fügt hinzu: «Wenn du den Piloten zuhörst, dann hat natürlich jeder seine eigene Version des Vorfalls. Fakt ist aber – ungeachtet der Schuldfrage hat das Team darunter gelitten und damit automatisch wieder die Fahrer selber. Um zu verhindern, dass dies nochmal passiert, ist es elementar, den Auslöser zu verstehen. Und darüber haben wir uns ziemlich ausgiebig unterhalten.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Formel 1

Eric Boullier zu Gasly: «Kaum Raum neben Verstappen»

Formel 1

Max Verstappen und Alex Albon: In die Wüste geschickt

Formel 1

FP1 Abu Dhabi: Bestzeit von Bottas, Dreher von Vettel

Formel 1

Romain Grosjean: Haas-Unterboden 9 Monate alt

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Sein Helm für Abu Dhabi

Formel 1

Valtteri Bottas in Abu Dhabi: Strafe lässt ihn kalt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Ferrari-Bilanz armselig

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda): Vorteil weg?

Formel 1

Lewis Hamilton: «Denken nie, dass wir perfekt sind»

Formel 1

Zandvoort: Steilkurve extremer als in Indianapolis!

Formel 1

Alain Prost über Ocon: «Test-Zusage war sehr wichtig»

Formel 1

Robert Kubica 2020: DTM-Rennen und Haas-F1-Tests

Formel 1

Saison 2020: Heisser F2-Kampf der Ferrari-Talente

Formel 1

Max Verstappen über Honda: «Fundament für 2020»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Ein paar private Projekte»

Formel 1

Charles Leclerc über Vettel-Crash: «Nie wieder!»

Formel 1

Alex Albon: «Schuld liegt nicht nur bei Hamilton»

Formel 1

Bernie Ecclestone überzeugt: Ferrari schummelt nicht

Formel 1

Lewis Hamilton: «Das Reisen belastet Beziehungen»

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Das ist 2019 alles neu

Formel 1

Italien-GP: Ab 2025 in Mugello statt in Monza?

Formel 1

Mick Schumacher: 2020 Formel-2-Titel, 2021 Formel 1

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Gute und schlechte Zeiten»

Formel 1

Williams bestätigt: Nicholas Latifi für Robert Kubica

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: Der erste Junge ist da

Formel 1

Max Verstappen: «WM-Titel 2020 muss das Ziel sein»

Formel 1

Ferrari-Teamchef: So sind Vettel und Leclerc wirklich

Formel 1

Valtteri Bottas: Neuer Motor in Abu Dhabi – Strafe!

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Unverwechselbares Licht

Formel 1

WM-Finale von Abu Dhabi: 13 Zahlen und Fakten

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Mythos oder Wahrheit?

Formel 1

Toto Wolff: «Niki, ich hoffe, du bist stolz auf uns»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Iceman» heiss

Formel 1

Honda: Bis 2021 mit Red Bull Racing und AlphaTauri!

Formel 1

Juwel in Abu Dhabi: Die teuerste Rennstrecke der Welt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 10:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 08.12., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 13:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 13:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 15:00, RTL Nitro
Top Gear: Winter Blunderland
So. 08.12., 16:25, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm